+
Sind im Reaktor 1 schon teilweise die Brennstäbe geschmolzen?

Brennstäbe in Reaktor 1 geschmolzen?

Tokio - Die schlechten Nachrichten aus Fukushima reißen nicht ab. Aufgrund von Kühlwassermangels in Reaktor 1besteht die Gefahr, dass Teile der Brennstäbe geschmolzen sind.

Schlechte Nachrichten aus der Atomruine Fukushima: Die Wassermenge zur Kühlung der Brennstäbe in Reaktor 1 ist erheblich geringer als gedacht. Das gab der Betreiber Tepco am Donnerstag nach Auswertung neuer Daten bekannt.

Damit bestehe die Gefahr, dass die Brennstäbe zu einem beträchtlichen Teil geschmolzen sind. Tepco versicherte jedoch laut japanischen Medien, dass derzeit keine Überhitzung der Brennstäbe drohe, weil von außen ständig Wasser zugeführt wird.

Dennoch liege der Wasserstand mehr als fünf Meter unterhalb der Spitze der vier Meter langen Brennstäbe. Die Temperatur des Druckkessels sei mit 100 bis 120 Grad aber relativ niedrig. Tepco hatte schon zuvor geschätzt, dass etwa 55 Prozent des Reaktorkerns im Reaktor Nummer 1 beschädigt sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare