+
Großeinsatz wegen eines Pulvers in einer Arbeitsagentur

Harmlos aber makaber

Brief mit Urnenasche: Panik in Arbeitsagentur

Coesfeld - Ein Brief mit einem verdächtigen Pulver hat einen Großeinsatz in einer westfälischen Arbeitsagentur ausgelöst. Die Substanz war zwar harmlos, der Fall bleibt aber mysteriös und makaber.

Als ein Mitarbeiter der Poststelle der Arbeitsagentur von Coesfeld in Westfalen den Brief am späten Vormittag öffnete, war ein helles Pulver herausgerieselt. Polizei und Feuerwehr hatten das Gebäude zunächst räumen lassen, weil eine giftige Substanz nicht ausgeschlossen war. Wie sich herausstellte, war sie jedoch harmlos. Untersuchungen identifizierten das verdächtige Pulver als Urnenasche, wie die Polizei mitteilte. Unklar blieb zunächst, ob es Asche von einer menschlichen Leiche oder eines Tieres war.

Absender war eine fiktive Adresse aus den USA, abgestempelt war der Brief jedoch im Kreis Coesfeld. Außerdem enthielt das Schreiben offenbar Todesanzeigen. Dazu wollte sich die Polizei allerdings nicht äußern.

Ein Sprecher betonte, der Absender habe gewusst, was er tue. Ein Scherz sei es nicht gewesen. „Wir gehen von einem ernsthaften Brief aus“, sagte er weiter. Allerdings fehle noch ein Zusammenhang mit der Arbeitsagentur. Die Behörden zogen das Landeskriminalamt und Spezialisten der Essener Feuerwehr hinzu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin

Kommentare