+
Im englischen Bristol soll ein Tierpfleger einer Robbe einen Faustschlag verpasst haben.

Zoo-Skandal

Tierpfleger soll Robbe Faustschlag verpasst haben

Bristol - Skandal in einem Zoo im englischen Bristol: Per Faustschlag soll ein Tierpfleger versucht haben, eine Robbe in die richtige Richtung zu lenken.

Der Mann sei wegen des Vorfalls vorerst vom Dienst suspendiert, sagte am Mittwoch ein Sprecher des Zoos von Bristol der Nachrichtenagentur AFP. Der Fausthieb fiel ersten Erkenntnissen zufolge, als das Tier gewogen wurde.

Bei dem Tier handelt es sich um einen Südamerikanischen Seebär. Er und alle anderen Robben des Zoos wurden von einer Tierärztin untersucht und sind offenbar wohlauf: "Alle Tiere verhalten sich normal, sie gehen glücklich und spielerisch mit den Pflegern und Gästen um." Südamerikanische Seebären leben in der freien Wildbahn vor den Küsten Chiles, Perus und Argentiniens.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Erst erschießt er seine Frau, dann feuert er vom Balkon und richtet die Waffe schließlich gegen sich selbst: In einer Kleinstadt in Süditalien ist es am Montag zu einem …
Familiendrama in Italien: Mann erschießt Frau und feuert vom Balkon
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Wie kann ein Mensch nur so etwas machen? Zuerst postete ein Familienvater ein Bild seiner achtjährigen Tochter auf Facebook - keine Stunde später soll er sie getötet …
Vater postet dieses Bild von Tochter auf Facebook - kurz darauf ist sie tot
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Forscher brauchen Geld, um klinische Studien durchführen zu können. In den USA bekommen sie das auch von der Gesundheitsbehörde NIH. Die führt jetzt aber strengere …
Strengere Richtlinien für US-Forschungsgelder
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert
Wegen hoher Lawinengefahr sind im bekannten französischen Skiort Chamonix beim Mont Blanc mehr als hundert Hütten evakuiert worden.
Mehr als hundert Hütten in französischem Skiort wegen Lawinengefahr evakuiert

Kommentare