Wegen Totschlags

Brite nach Tod von Deutschem in Spanien in U-Haft

Madrid- Nach dem gewaltsamen Tod eines Deutschen im Süden Spaniens ist ein Brite in Untersuchungshaft genommen worden. Der Deutsche soll die Tochter des Briten heimlich gefilmt haben, der Vater ging daraufhin auf den Mann los.

Der Ermittlungsrichter habe den 40-Jährigen in Algeciras zum Beschuldigten erklärt und des Totschlags bezichtigt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise.

Der 43 Jahre alte Deutsche soll Berichten zufolge am Samstagabend in einem Restaurant in San Roque in der Nähe von Algeciras ein fremdes Mädchen gefilmt haben. Daraufhin sei der Vater des Kindes mit Faustschlägen auf den Deutschen losgegangen, schrieb am Dienstag die Zeitung „Línea de la Concepción“ unter Berufung auf Augenzeugen. Das Opfer sei seinen Verletzungen später im Krankenhaus erlegen.

Erst wenige Tage vor seinem Tod war der Deutsche, der seit einigen Jahren in Spanien wohnte, wegen Besitzes von kinderpornografischem Material vorläufig festgenommen worden, wie efe unter Berufung auf die paramilitärische Polizeieinheit Guardia Civil (Zivilgarde) berichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare