1 von 1
 

Sie war drei Monate lang verschwunden

Britische Jugendbuchautorin auf eigenem Grundstück verscharrt

London - Zuletzt war sie vor vielen Wochen beim Spazierengehen gesehen worden, dann verlor sich jede Spur. Jetzt fand die Polizei die Leiche der Schriftstellerin Helen Bailey. Ihr Freund wurde festgenommen.

Die seit drei Monaten verschwundene britische Kinder- und Jugendbuchautorin Helen Bailey (51) ist tot. Ihr 55-jähriger Freund wurde festgenommen, er steht unter Mordverdacht. Die vergrabene Leiche der Schriftstellerin wurde im Garten ihres Hauses in Royston entdeckt, wie britische Medien am Wochenende berichteten.

Eine Obduktion ist für diesen Montag geplant. Die Ermittler fanden auch die Überreste ihres kleinen Hundes Boris, mit dem sie zuletzt auf einem Spaziergang gesehen worden war. Nach Angaben der Polizei wird der 55-jährige Partner der Autorin nicht nur wegen Mordes, sondern auch wegen Irreführung bei den Ermittlungen angeklagt.

In Großbritannien vor allem für Teenagerbücher bekannt

Der Mann hatte öffentlich an Bailey einen Appell gerichtet: „Helen, wo immer du sein magst, ich hoffe, du hörst diese Botschaft und verfolgst sie aufmerksam. Wir vermissen dich und Boris so sehr ... Was immer passiert ist, wo immer du bist, ich werde kommen und dich und Boris holen und dir geben, was immer du brauchst.“

Bailey ist in Großbritannien vor allem für ihre Teenagerbücher („Electra Brown“) bekannt und betrieb einen Blog („Planet Grief“), in dem sie den Tod ihres Ehemanns verarbeitete. Er ertrank im Jahr 2011 während eines Karibik-Urlaubs. Ihren neuen Lebenspartner, einen Witwer, lernte sie in einer Trauergruppe kennen.

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der …
Loveparade-Veranstalter spricht Angehörigen Beileid aus
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.
Erfolge im Artenschutz: Comeback des Mauritiusfalken
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Lava, Vulkanasche, Rauch - als ob das noch nicht genug wäre. Nun droht den Bewohnern von Hawaii eine weitere Gefahr durch giftige Dampfwolken. Sie enthalten unter …
Vulkan Kilauea bringt Hawaii durch giftiges Gas neue Gefahr
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet
Ein Vulkanausbruch auf Hawaii schreckt die Anwohner am frühen Morgen auf. Eine gewaltige Wolke steigt auf, doch der Ascheniederschlag ist weniger schlimm als befürchtet.
Vulkanausbruch auf Hawaii: weniger Asche als befürchtet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.