+
Madeleine wird seit dem 3. Mai 2007 vermisst. Das rechte Bild zeigt, wie das Mädchen heute aussehen könnte

Britische Regierung: Unterstützung im Fall "Maddie"

London - Das britische Innenministerium hat den Eltern der vor vier Jahren verschwundenen Madeleine Unterstützung durch Scotland Yard zugesagt. Um welche Art von Hilfe es dabei geht, wurde nicht bekannt.

Madeleine wird seit dem 3. Mai 2007 vermisst. Sie verschwand wenige Tage vor ihrem vierten Geburtstag während eines Urlaubs an der Algarve.

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Grausame Fälle: Verbrechen an Kindern

Die Eltern hatten das Mädchen schlafend in einem Appartement zurückgelassen, während sie rund 50 Meter entfernt in der Ferienanlage zu Abend aßen. Die Familie McCann bemühte sich lange darum, den Fall im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu halten und stellte in einem kürzlich veröffentlichten Buch die Bereitschaft der Regierung infrage, bei der Suche nach ihrer Tochter zu helfen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Die Polizei wird in Berlin gerufen, weil ein Auto auf einer Busspur parkt. Als die Beamten hineinschauen, entdecken sie Kabel und einen Benzinkanister. Aufwendige …
Gebastelte USB-Ladestation löst Sprengstoff-Verdacht aus
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, es kommt zu einem folgenschweren Unfall. Haben sich die beiden Fahrer ein illegales Rennen geliefert? Nun stehen die mutmaßlichen Raser vor …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Tote bei Massenpanik in Honduras
Das Stadion war schon voll, aber von draußen drängten immer noch Fußballfans hinein. Für einige endete das Chaos am Nationalstadion von Honduras tödlich.
Tote bei Massenpanik in Honduras
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht
Im Berliner Stadtteil Schöneberg wurde am Montag ein verdächtiges Auto entdeckt, aus dem Drähte herausragen. Spezialisten des LKA rückten an.
LKA gibt Entwarnung: Verdächtiges Auto in Berlin untersucht

Kommentare