Britischer Polizist von algerischem Terror-Verdächtigen erstochen

- London - Ein britischer Polizist ist in Manchester von einem algerischen Terror-Verdächtigen erstochen worden. Der Algerier sollte in Verbindung mit dem in London gefundenen Bio-Kampfstoff Ricin festgenommen werden. Dabei griff er zu einem Küchenmesser und stach auf mehrere Polizisten ein. Der 40-jährige Familienvater Stephen Oake wurde getötet, vier seiner Kollegen mussten mit teils schweren Verletzungen ins Krankenhaus.

<P>Drei Algerier im Alter zwischen 23 und 29 Jahren wurden festgenommen. Sie stehen unter Terror-, einer auch unter Mordverdacht.</P><P>Politiker aller Parteien sagten am Mittwoch, der Vorfall vom Dienstagabend verdeutliche die von radikal-islamischen Terroristen ausgehende Gefahr für Großbritannien. Premierminister Tony Blair bezeichnete die Tat als "äußerst niederträchtig" und äußerte sich "schockiert und "tieftraurig": "Es ist eine furchtbare Tragödie", sagte er.</P><P>Neun unverletzte Polizisten und Nothelfer kamen ins Krankenhaus, um dort auf eine eventuelle Vergiftung mit Ricin oder einem anderen Stoff untersucht zu werden. Bei ihnen wurde jedoch genauso wenig etwas gefunden wie in der Wohnung der Algerier. Vor knapp zwei Wochen hatte die Polizei in einer Londoner Wohnung Spuren des hochgiftigen Eiweißstoffes Ricin gefunden.</P><P>Vier Nordafrikaner im Alter zwischen 17 und 33 Jahren sind in dieser Sache mittlerweile als Terroristen angeklagt worden. Erstmals in der britischen Rechtsgeschichte wird ihnen die Herstellung von Chemiewaffen zur Last gelegt. Nach Angaben der Geheimdienste gehen die Festnahmen auf eine "enge Zusammenarbeit" mit den Sicherheitsbehörden in Frankreich und Algerien zurück.</P><P>Die Polizei in Manchester kündigte am Mittwoch eine interne Untersuchung an, die klären soll, ob der Tod des Polizisten zu vermeiden gewesen wäre. Die Polizisten in der Wohnung der Algerier waren unbewaffnet und hatten den Festgenommenen keine Handschellen angelegt. In den britischen Medien wurde erneut die Frage diskutiert, ob Polizisten künftig bewaffnet werden sollen. Anders als etwa die deutschen Polizisten tragen die "Bobbys" keine Pistole bei sich.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos in Österreich: Kleinkind (2) muss aus Unwettergebiet ausgeflogen werden - verheerende Murenabgängen
Das Wetter sorgte in Österreich, Südtirol und Italien für Ausnahmezustände. Nach heftigen Schnee- und Regenfälle gab es Lawinen, Stromausfälle und einen Toten. Nun …
Chaos in Österreich: Kleinkind (2) muss aus Unwettergebiet ausgeflogen werden - verheerende Murenabgängen
Tagesschau-Wetter mit doppelter Peinlich-Panne - Österreicher spotten
Peinliche Panne bei der ARD-Tagesschau! In einem Beitrag mit dem Titel „Schneechaos im Osten Österreichs“ wird plötzlich über eine ganz andere Region berichtet. Doch es …
Tagesschau-Wetter mit doppelter Peinlich-Panne - Österreicher spotten
Mann knackt 3,2-Millionen-Euro-Jackpot, doch Lotto verweigert Auszahlung - wegen dieser Regel
Das ist richtig bitter: Obwohl ein 71-Jähriger den Lotto-Jackpot geknackt hat, bekommt er wegen eines Gesetzes keinen Cent seines Gewinns ausgezahlt. 
Mann knackt 3,2-Millionen-Euro-Jackpot, doch Lotto verweigert Auszahlung - wegen dieser Regel
Wetter in Deutschland: DWD-Warnung - und dann trifft es Winterfans hart
Für das Wetter in Deutschland hat der Deutsche Wetterdienst keine guten Aussichten parat. Die zweite Hälfte im November 2019 ist für einige wohl sehr enttäuschend - doch …
Wetter in Deutschland: DWD-Warnung - und dann trifft es Winterfans hart

Kommentare