+
Der britische Rocksänger Ian Watkins hat gestanden, mehrere Kinder sexuell missbraucht zu haben.

Mehrere Kinder waren seine Opfer

Rocksänger gesteht Baby-Missbrauch

London  - Der britische Rocksänger Ian Watkins hat am Dienstag den sexuellen Missbrauch  von Kindern, einschließlich der versuchten Vergewaltigung  eines Babys, gestanden.

Der 36 Jahre alte Sänger der walisischen Band Lostprophets  gestand seine Schuld kurz vor Beginn des Hauptverfahrens vor einem Gericht in Cardiff.

Er hatte die Vorwürfe in elf Fällen bisher bestritten. „Er hat zugegeben, ein entschlossener und überzeugter Pädophiler zu sein“, sagte der Anklagevertreter. Das Urteil soll am 18. Dezember fallen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei beendet Geiselnahme in Bowling-Center
Großes Polizeiaufgebot in einem Freizeitpark in England. Ein bewaffneter Mann soll zwei Angestellte einer Bowlinghalle bedrohen. Die Polizei schloss einen Terroranschlag …
Polizei beendet Geiselnahme in Bowling-Center
Pärchen Arm in Arm in Felsspalte gefunden - Erschreckende Wendung bei Ermittlungen
Monatelang wurde nach Rachel N. (20) und Joseph O. (21) gesucht. Am Wochenende wurden ihre Leichen im Joshua-Tree-Nationalpark entdeckt (Update unten).
Pärchen Arm in Arm in Felsspalte gefunden - Erschreckende Wendung bei Ermittlungen
Unbekannter schleicht sich auf Hochzeit - als er sich auszieht, dreht der Bräutigam durch
Sein Striptease brachte das Fass zum Überlaufen: Ohne Einladung hat ein Betrunkener auf einer Hochzeit getanzt und hat schließlich vom Bräutigam Keile bezogen.
Unbekannter schleicht sich auf Hochzeit - als er sich auszieht, dreht der Bräutigam durch
25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet
Es fing alles mit einem Spaß an, aber dann wurde die Situation plötzlich ernst: 25 Männer wollen eine junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet.
25 Männer wollen junge Frau vergewaltigen - aber damit haben sie nicht gerechnet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion