+
Der britische Rocksänger Ian Watkins hat gestanden, mehrere Kinder sexuell missbraucht zu haben.

Mehrere Kinder waren seine Opfer

Rocksänger gesteht Baby-Missbrauch

London  - Der britische Rocksänger Ian Watkins hat am Dienstag den sexuellen Missbrauch  von Kindern, einschließlich der versuchten Vergewaltigung  eines Babys, gestanden.

Der 36 Jahre alte Sänger der walisischen Band Lostprophets  gestand seine Schuld kurz vor Beginn des Hauptverfahrens vor einem Gericht in Cardiff.

Er hatte die Vorwürfe in elf Fällen bisher bestritten. „Er hat zugegeben, ein entschlossener und überzeugter Pädophiler zu sein“, sagte der Anklagevertreter. Das Urteil soll am 18. Dezember fallen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen
Offenbar unsachgemäßer Umgang mit Gaskartuschen hat in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg eine Explosion ausgelöst. Sechs Menschen wurden dabei am späten Sonntagabend …
Explosion in Mehrfamilienhaus verletzt sechs Menschen
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Zwei Autos rasen durch Hagen, prallen schließlich in den Gegenverkehr. Jetzt wird der folgenschwere Unfall vor Gericht verhandelt. Sind die beiden Angeklagten ein …
Illegales Autorennen? Mutmaßliche Raser in Hagen vor Gericht
Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon
Der bisherige Hitzerekord des Jahres wurde am Samstag geknackt - und am Sonntag gleich wieder überboten. Aber auch dieser wackelt schon.
Temperaturrekord vom Sonntag kippelt schon
Tote bei Massenpanik in Honduras
Tegucigalpa (dpa) - Bei einer Massenpanik vor dem Endspiel um die Fußballmeisterschaft von Honduras sind am Nationalstadion in Tegucigalpa mindestens fünf Menschen ums …
Tote bei Massenpanik in Honduras

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion