250.000 Pfund Lösegeld gefordert

Sechs Tage Angst! Schönes Instagram-Model bei Fotoshooting gekidnappt 

  • schließen

Das britische Model Chloe Ayling wurde angeblich sechs Tage in einem Bauernhaus in Italien festgehalten, nachdem es für ein vermeintliches Fotoshooting dorthin gereist war. 

Mailand - Nichtsahnend ist das britische Glamour-Model Chloe Ayling im vergangenen Juli nach Italien gereist, um dort für ein Fotoshooting vor der Kamera zu stehen. Doch dann der Schock: Der Model-Job stellte sich als schreckliche Farce heraus. Das berichtet die britische Sun

@ohrangutang @cristinapilo @pokivsdjango

Ein Beitrag geteilt von Chloe Ayling (@chloeayling) am

Ayling beschuldigt nun den 30 Jahre alten Polen Lukasz Herba, er habe sie nach Ankunft im Fotostudio gefesselt und in den Kofferraum eines Autos gesperrt. Von dort sei sie dann in ein Bauernhaus gebracht und dort sechs Tage lang unter Drogeneinfluss gefangen gehalten worden. Erst dann sei sie wieder freigelassen worden. 

Herba wird nun in Mailand der Prozess gemacht. Laut der Staatsanwaltschaft sei der Pole Teil der Untergrund-Gruppierung Black Death und habe geplant, Ayling als Sexsklavin zu verkaufen. Weiter beschuldigen die Anwälte Herba, er habe sich bereits im April mit Aylings Agenten wegen eines Fotoshootings in Paris in Verbindung gesetzt. Das 20 Jahre alte Model sei sogar schon auf dem Weg in die französische Hauptstadt gewesen, als Herba das Shooting in letzter Minute absagte. 

Herba besorgt gefälschte Ausweise und Sturmhauben

Dies sei bereits der Beginn der Entführungspläne gewesen, so die zuständige Polizeibehörde. Einen Monat darauf habe Herba gefälschte Ausweise und mehrere Sturmhauben für sich und seinen Bruder Michal, der sich mittlerweile in Großbritannien in Untersuchungshaft befindet, besorgt. 

@dannydesantos

Ein Beitrag geteilt von Chloe Ayling (@chloeayling) am

Michal habe dann ein Hotelzimmer im Mailänder Best Western Hotel gebucht, mietete zudem eine Wohnung in der Nähe des Bahnhofs und ein kleines Fotostudio - alles mit dem gefälschten Ausweis. Im Anschluss setzte sich Lukasz Herba wieder mit dem Agenten des Models in Verbindung, buchte dieses für ein Shooting Mitte Juli. 

In dem gemieteten Fotostudio sei Ayling dann gekidnappt und unter Drogen gesetzt worden. Die Täter hätten Sturmhauben getragen, berichtete Ayling später. 

Agent des Models schlägt Alarm

Weil der Agent des Models Ayling mehrfach anrief, sie aber nicht abnahm, hätte dieser sich an das britische Konsulat in Mailand gewandt, welches dann die Polizei alarmiert habe. Daraufhin erhielt der Agent eine E-Mail von Herba, in der stand: „Ich bin MD, ein Killer, der Black Death repräsentiert. Das Mädchen wurde gefangen genommen und wird nun im Nahen Osten versteigert.“ 

By @ohrangutang

Ein Beitrag geteilt von Chloe Ayling (@chloeayling) am

Er sei aber bereit, die Frau für 250.000 Pfund freizulassen, da Black Death keine jungen Mütter entführe - die 20-Jährige ist Mutter eines zweijährigen Kindes. Lukasz Herba wurde am 17. Juli verhaftet, nachdem er Ayling an das britische Konsulat in Mailand ausgeliefert hatte. Ayling zufolge hatte er Mitleid mit ihr, nachdem sie erzählt hatte, sie sei Mutter eines Sohnes. 

Ayling nun Social-Media-Star

Herba behauptet allerdings standhaft, bei der Geschichte handele es sich lediglich um eine medienwirksame Werbeaktion. Die aus dem Süden Londons stammende Ayling widerspricht dem vehement. Um die Geschichte noch unübersichtlicher zu machen, sind nun Bilder einer Überwachungskamera aufgetaucht, auf denen Herba und Ayling händchenhaltend einen Tag vor ihrer vermeintlichen Freilassung zu sehen sind. Ob dies für ein gemeinsames Verbrechen spricht, oder das Model aus Angst oder im Drogenrausch handelte, muss das Gericht nun prüfen. 

Ihrer Bekanntheit hat die Geschichte auf jeden Fall nicht geschadet. Im fraglichen Zeitraum hat sich die Follower-Anzahl bei Instagram von rund 150.000 auf fast 300.000 verdoppelt. 

The most beautiful place

Ein Beitrag geteilt von Chloe Ayling (@chloeayling) am

Die sogenannte Black-Death-Gruppe wird als eine Organisation beschrieben, die im Dark Web operiert. Im Dark Web sollen große Netzwerke bestehen, die für Entführungen und Menschenhandel verantwortlich sind. 

Rubriklistenbild: © Instagram/chloeayling

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer bleibt nach Sturz unter Opel stecken - schrecklicher Anblick für Ersthelfer
Ein Bild des Schreckens bot sich Ersthelfern nach einem schrecklichen Unfall. Ein Motorradfahrer rutschte in einer Kurve weg und krachte frontal gegen einen …
Motorradfahrer bleibt nach Sturz unter Opel stecken - schrecklicher Anblick für Ersthelfer
VW Arteon rauscht in Gegenverkehr und reißt Audi 100 auf - beide Oldtimer-Insassen sterben
Zwei Insassen eines Audi 100 sterben bei einem furchtbaren Unfall bei Rotenburg nahe Bremen. Der Oldtimer geriet in den Gegenverkehr und kollidierte mit einem modernen …
VW Arteon rauscht in Gegenverkehr und reißt Audi 100 auf - beide Oldtimer-Insassen sterben
Fahrgäste in Flixbus ahnen nichts Böses - dann kracht der Reisebus plötzlich in Stauende
Ein Flixbus ist in ein Stauende auf der A1 gekracht. Die Autobahn musste nach dem Unfall mit dem Reisebus von der Polizei voll gesperrt werden.
Fahrgäste in Flixbus ahnen nichts Böses - dann kracht der Reisebus plötzlich in Stauende
Polizistin aus Dresden zeigt ihr Hinterteil im knappen Badeanzug - „Atemberaubend schön“
Polizistin Adrienne Koleszar hat ein atemberaubendes Strand-Foto gepostet, auf dem Teile ihres Hinterns zu sehen sind.
Polizistin aus Dresden zeigt ihr Hinterteil im knappen Badeanzug - „Atemberaubend schön“

Kommentare