+
Brittany Maynard Ende 2013 zusammen mit ihrem Hund "Charlie".

"Noch nicht der richtige Zeitpunkt"

Brittany Maynard verschiebt ihren Tod

  • schließen

Portland - Mit einem aggressiven Gehirntumor möchte die 29-jährige US-Amerikanerin Brittany Maynard nicht mehr leben. Sie hatte geplant, sich am 1. November mit Medikamenten das Leben zu nehmen. Doch jetzt hat sie ihren Tod verschoben.

In einem Video, das CNN veröffentlichte, erklärte die 29-jährige Brittany Maynard: "Bis jetzt fühle ich mich gesund genug, habe noch Freude am Leben." Mit den Tränen kämpfend fährt sie fort: "Ich kann noch mit meiner Familie und Freunden lachen und Spaß haben. Bis jetzt ist es noch nicht der richtige Zeitpunkt." Doch sie wolle nicht darauf warten, bis der Krebs sie umbringe. "Ich möchte nach meinen eigenen Vorstellungen diese Welt verlassen." Täglich gehe es ihr schlechter und das Schlimmste, was ihr passieren könne, sei, "dass ich zu lange warte, weil ich versuche, jeden Tag zu greifen."

Mit ihrem Entschluss, ihrem Leben selbst ein Ende zu setzen, hat Brittany Maynard in den USA die Debatte um Sterbehilfe neu entfacht. Im Frühjahr 2014 hatten die Ärzte ihr noch ein halbes Jahr gegeben. Später kündigte die Todkranke in einem Video an, sich möglicherweise am 1. November mit Hilfe von Medikamenten das Leben zu nehmen. Dafür zog sie sogar extra von Kalifornien nach Oregon, wo Sterbehilfe erlaubt ist.

In der vorigen Woche erfüllte sich Brittany Maynard noch einen großen Wunsch: Mit ihrer Familie besuchte sie den Grand Canyon.

lot

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare