Bruchlandung in Kanada - niemand verletzt

Ottawa/New York - Glück im Unglück für fast 50 Menschen an Bord eines US-Flugzeugs in Kanada: Bei der Landung in der Hauptstadt Ottawa ist eine Embraer 145 von United Airlines von der Piste abgekommen und beschädigt worden.

Die 44 Passagiere und drei Besatzungsmitglieder an Bord der aus Chicago kommenden Maschine blieben unverletzt, wie die Feuerwehr mitteilte.

Wie es zu dem Unglück am Sonntagabend (Ortszeit) kommen konnte, war zunächst nicht bekannt. Das Fahrwerk des Flugzeugs sei erheblich beschädigt worden, sagte Feuerwehrsprecher Marc Messier. Zudem sei Treibstoff ausgetreten. Um die Gefahr eines Brandes zu bannen, sei ein Schaumteppich gelegt worden.

Nach Angaben des kanadischen Senders CBC hatte sich vor gut einem Jahr fast der selbe Unfall ereignet, als ein Flugzeug - ebenfalls eine Embraer 145 von United Airlines - über die Landebahn hinausschoss. Damals waren drei Menschen verletzt worden.

Im August dieses Jahres waren beim Absturz einer Boeing 737 der kanadischen Fluggesellschaft First Air im Norden Kanadas zwölf Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben

Kommentare