+
Bei Bauarbeiten im Bahnhofsbereich des S-Bahnhofs im Stadtteil Karlshorst wurden am frühen Abend zwei Arbeiter beim Einsetzen eines Stahlbrückenteils schwer verletzt.

Unfall bei Bauarbeiten in Berlin

Brückenteil an S-Bahnhof abgestürzt - Ein Toter

Berlin - Bei Sanierungsarbeiten an einem Berliner S-Bahnhof ist ein sieben Tonnen schweres Brückenteil abgestürzt. Zwei Bauarbeiter wurden am Samstag schwer verletzt, einer verstarb wenig später.

Nach einem tödlichen Bau-Unfall in einem Berliner S-Bahnhof suchen Experten nach der genauen Ursache. Warum das tonnenschwere Brückenteil in dem Bahnhof Karlshorst abstürzte, werde jetzt von Spezialisten des Landeskriminalamtes untersucht, hieß es am Sonntag bei der Polizei. Bei dem Unglück war am Samstag ein 42-jähriger Bauarbeiter ums Leben gekommen. Ein weiterer kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Bei Sanierungsarbeiten war in der Bahnhofsvorhalle ein sieben Tonnen schwerer Stahlträger heruntergestürzt.

Zu dem Unglück kam es am Samstag gegen 17.00 Uhr, als der Stahlträger für eine neue Fußgängerbrücke eingehängt werden sollte. Mit Seilwinden wollten die Arbeiter das acht Meter lange Bauteil hochziehen. Doch dieses Vorhaben misslang, und der Stahlkoloss stürzte mehrere Meter in die Tiefe. Den genauen Unfallhergang müssen nun die Ermittler klären.

Unfall bei Bauarbeiten an Berliner S-Bahnhof

Brückenteil abgestürzt: Unfall bei Bauarbeiten an Berliner S-Bahnhof fordert Todesopfer

Die Bauarbeiten am Bahnhof Karlshorst laufen bereits seit dem vergangenen Jahr. Beim Ausbau der Strecke nach Frankfurt (Oder) wird auch die 100 Jahre alte Eisenbahnbrücke durch einen Neubau ersetzt. Darüber hinaus wird der dortige S-Bahnhof ausgebaut - unter anderem mit einem neuen Eingang und einer zusätzlichen Fußgängerbrücke.

Nach Angaben der Deutschen Bahn lief der zunächst unterbrochene Regionalverkehr am Sonntag wieder. Der S-Bahn-Verkehr, der wegen der Bauarbeiten am Wochenende ohnehin unterbrochen war, soll wie geplant am Montagmorgen wieder aufgenommen werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Das Inferno am Londoner Grenfell Tower gab den Ausschlag: Rund 70 Bewohner eines gefährdeten Hauses in Wuppertal mussten raus. Wie es für sie weitergeht, wissen sie noch …
Geräumtes Wuppertaler Hochhaus bleibt vorerst unbewohnbar
Berliner Clubszene feiert Party-Polizisten
Die wegen einer angeblich exzessiven Party vom G20-Gipfel in Hamburg heimbeorderten Polizisten erhalten Unterstützung von unerwarteter Seite.
Berliner Clubszene feiert Party-Polizisten
Feuerwehren fordern besseren Brandschutz
Erst brennt ein Hochhaus in London, viele Menschen sterben. Experten prüfen dort weitere Wohntürme, sehen Feuergefahr. Dann müssen auch Bewohner eines Hochhauses in …
Feuerwehren fordern besseren Brandschutz
Beteiligter Polizist: Berichte über Party in Hamburg aufgebauscht
War alles gar nicht so dramatisch? Einer der Berliner Polizisten, der in Hamburg dabei war, hat sich zu Berichten über eine angeblich ausufernde Party geäußert.
Beteiligter Polizist: Berichte über Party in Hamburg aufgebauscht

Kommentare