+
Die beiden Brüder am Freitag vor dem Landgericht Hannover.

Zur Prostitution gezwungen

Brüderpaar wegen sexueller Ausbeutung vor Gericht

Hannover - Weil sie vier Frauen aus Bulgarien nach Deutschland gelockt und brutal zur Prostitution gezwungen haben sollen, müssen sich zwei Brüder nun vor Gericht verantworten.

Es geht um Tritte sowie Hiebe mit dem Gürtel, um Vergewaltigungen und eine Morddrohung: Weil sie vier junge Frauen aus Bulgarien zur Prostitution gezwungen haben sollen, stehen zwei Brüder seit Freitag in Hannover vor Gericht. Den 31 und 34 Jahre alten Männern wird vorgeworfen, ihre Opfer mit falschen Versprechungen nach Deutschland gelockt, eingesperrt und misshandelt zu haben. Die beiden Angeklagten sind ebenfalls Bulgaren. Sie sollen ihre gute Kenntnis des Balkanlandes genutzt haben, um Opfer zu finden.

Den Frauen im Alter von 18 bis Anfang 20 wurde etwa vorgegaukelt, sie könnten als Kellnerinnen bis zu 1000 Euro im Monat verdienen. Stattdessen mussten sie in Bordellen und Laufhäusern vor allem in Hannover sexuelle Dienste anbieten und nahezu ihre gesamten Einkünfte dem Duo überlassen. Das waren bei einer der Frauen laut Anklage zwischen März 2010 und Oktober 2011 rund 80 000 bis 90 000 Euro.

„Er drohte, ihr die Beine zu brechen, wenn sie nicht alles abgibt“, sagte Staatsanwältin Regina Steig über den 34-Jährigen. Eine andere junge Frau berichtete von einer Morddrohung. Dem jüngeren Bruder wird darüber hinaus vorgeworfen, eine der Bulgarinnen dreimal vergewaltigt zu haben. Tatort soll unter anderem ein vom Vater des Angeklagten geführtes Café in Hannover gewesen sein. Drei Frauen konnten nach mehreren Monaten fliehen.

Zum Prozessauftakt vor dem Landgericht schwiegen die beiden bulligen Männer. Die mutmaßlichen Zuhälter, die sich unter anderem wegen Menschenhandels verantworten müssen, sitzen seit Mai in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind 19 Verhandlungstage angesetzt.

Das Ausmaß des Menschenhandels in Deutschland ist unbekannt. „Generell kommen nur wenige Verfahren zur Anklage. Es gibt ein beträchtliches Dunkelfeld“, sagte Christian Zahel, Leiter der Abteilung für Organisierte Kriminalität im Landeskriminalamt Niedersachsen. Die Täter setzten ihre Opfer massiv unter Druck, daher seien nur wenige Frauen zur Aussage bereit. Nach Zahels Beobachtung steigt die Armutsprostitution. Bundesweit stammen nach Angaben des Bundeskriminalamtes zwei Drittel der Opfer aus Ost- und Südosteuropa, vor allem aus Bulgarien und Rumänien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben

Kommentare