Hausexplosion in Brühl. Die Unfallursache ist noch unklar.

Brühl: Gasofen möglicherweise Ursache für Explosion

Köln/Brühl - Die Ursache für die Explosion eines Wohnhauses in Brühl ist möglicherweise gefunden. Möglicherweise könnte ein Gasofen schuld an dem unglück sein.

Nach Informationen des “Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstagausgabe) verdichten sich die Anzeichen, dass die verheerende Explosion durch austretendes Gas ausgelöst worden ist. Offenbar befand sich unter den Gegenständen, die Experten der Kriminalpolizei und ein Sachverständiger am Unglücksort sicherstellten, auch ein Katalytofen, schreibt die Zeitung. Diese Öfen werden mit Flüssiggas wie Propan befeuert, das schwerer als Luft ist. Deshalb dürfen Katalytöfen nicht in Kellerräumen verwendet werden, denn aus undichten Anschlüssen austretendes Gas sammelt sich am Boden und bildet mit Luft ein explosives Gemisch. Ein kleiner Funken genügt dann, eine Explosion auszulösen.

“Einiges deutet darauf hin“, so ein Kripobeamter zum “Kölner Stadt-Anzeiger“, dass ein solcher Zusammenhang die Ursache des Unglücks ist. Bei der Explosion einer dreigeschossigen Doppelhaushälfte in der Brühler Innenstadt waren am Samstagabend vergangener Woche vier Mitglieder einer Familie verschüttet worden.

Ein zwölfjähriger Junge wurde nach zwei Stunden leicht verletzt gerettet. Sein drei Jahre älterer Bruder hatte sich zum Unglückszeitpunkt nicht im Haus aufgehalten. Am Sonntag konnten der 45-jährige Vater der Jungen, dessen 47 Jahre alte Lebensgefährtin sowie ein zehn Jahre altes Mädchen nur noch tot geborgen werden. Beim Einsturz des Wohnhauses wurde der gesamte Hausrat und sämtliches Hab und Gut der Familie zerstört.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug krachen ineinander. Alle vier Insassen sterben, sie hatten keine Chance. Die Unglücksursache ist offen.
Vier Tote bei Kollision von Hubschrauber und Flugzeug
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
So einen Raser hat die Polizei im rheinischen Wesel noch nie gestoppt: Mit einem frisierten Elektro-Rollstuhl kurvte ein 65-Jähriger am Bahnhof der Stadt herum - mit 50 …
Raser in skurrilem Gefährt: Rollstuhl-Fahrer mit 50 km/h unterwegs - Polizei muss ihn stoppen
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Polizei nennt Details zu Opfer und Täter
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben
Ein 35 Jahre alter Vater aus Dresden soll seine dreijährige Tochter getötet haben. Das Kind war tot in der Wohnung des Mannes in Dresden-Gorbitz gefunden worden.
Grausames Verbrechen? Vater soll dreijährige Tochter getötet haben

Kommentare