+
Sven Plöger erklärt in den "Tagesthemen" die Wolke über Kassel.

Naturspektakel

Brüste am Himmel? Diese Wolke schafft es sogar in die "Tagesthemen"

Am Montagabend bekamen es einige Kasseler vor lauter Schönheit mit der Angst zu tun, als sie nach oben schauten. Sie sahen eine riesige Schauerwolke, die sich mit beutelartigen Wölbungen vor den Sonnenuntergang schob.

Kassel - Zahlreiche Leser schickten hna.de* beeindruckende Fotos.  Was es genau mit dem Spektakel am Himmel zu tun hatte, erfuhren sie am späten Abend am Ende der "Tagesthemen" im Ersten. Dort erklärte ARD-Meteorologe Sven Plöger anhand eines Fotos aus Kassel das Phänomen Mammatuswolken (Cumulus Mammatus). Sie entstehen nach Schauern, wenn Kaltluft runtersackt und kondensiert. Unter der Wolke bilden sich dann kleinere Beutel, die wie eine weibliche Brust aussehen (darum das lateinische "Mamma" für "Brust"). Durch die schwerere Kaltluft wird die Wolke quasi ausgebeult. Das Ganze sieht dann aus wie eine am Computer hergestellte Montage für einen Roland-Emmerich-Weltuntergangsfilm. Es verwundert daher nicht, dass manche immer noch glauben, dass Mammatuswolken zu Tornados führen. Dem ist jedoch nicht so.

Mehr Fotos und Hintergründe über diese unglaublichen Mammatuswolken finden Sie hier bei hna.de*.

Eine riesige Wolkenrolle sorgte vergangenen Sommer am Münchner Flughafen (Bayern) für Aufsehen, wie Merkur.de* berichtete. Mehr über diese seltene Phänomen namens „Morning Glory Cloud“ können Sie hier sehen und lesen.

Matthias Lohr

*hna.de und Merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.