Äußerst gewalttätig  

Brutale Attacke auf Berliner S-Bahnfahrer

Berlin - Ein Mann hat an einem Berliner Bahnhof einen S-Bahnfahrer brutal zusammengeschlagen. Jetzt fahndet die Bundespolizei nach dem Täter.

Dazu werden nach Angaben der Bundespolizei vom Freitag auch Bilder ausgewertet, die ein Zeuge gemacht hatte. Der 42-jährige Fahrer war am Donnerstagnachmittag auf dem Bahnhof Berlin-Halensee ausgestiegen, um den Zug abzufertigen. Plötzlich wurde er von einem Unbekannten attackiert, geschlagen und getreten. Der Überfallene wurde bewusstlos ins Krankenhaus gebracht, so dass er nicht zeitnah vernommen werden konnte.

Der Schläger konnte flüchten, obwohl mehrere Zeugen versucht hatten, ihn aufzuhalten. Im Vorfeld der Attacke hatte es bereits im Zug Probleme gegeben, weil der mutmaßliche Täter das Schließen der Zugtüren behindert haben soll. Laut Bundespolizei ist eine derart brutale Attacke auf einen S-Bahnführer in Berlin sehr selten.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare