Freund sticht mit Messer auf Jugendliche in

Licht aus? Mädchen stirbt nach banalem Streit

München - Licht im Schlafzimmer an oder aus? Wegen dieser banalen Frage gerät ein junges Paar in Streit. Ein Nachbar will vermitteln - und bekommt mit, wie der Freund das Opfer niedersticht.

Ein banaler Streit ums Licht im Schlafzimmer ist einer 16-Jährigen bei München zum Verhängnis geworden. Sie starb nach Polizeiangaben vom Sonntag an Stichen mit einem Küchenmesser. Das Mädchen hatte demnach mit seinem sieben Jahre älteren Freund darüber gestritten, ob das Licht im Schlafzimmer der 16-jährigen gelöscht werden sollte. Plötzlich zückte der 23-Jährige den Angaben zufolge das Messer und stach auf seine junge Freundin ein. Die 16-Jährige starb Stunden später in einem Krankenhaus.

Zu dem Streit war es am frühen Samstag gekommen. Die Auseinandersetzung eskalierte derart, dass das Mädchen auf die Straße lief. Dort versuchte laut Polizei ein 20 Jahre alter Nachbar, die 16-Jährige zu beruhigen und begleitete sie zurück in die Wohnung. Er rechnete nach Angaben der Polizei mit einer Versöhnung des Paares. Als er für einen Moment auf sein Handy blickte, stach der 23-Jährige seine Freundin unvermittelt mit dem Küchenmesser nieder.

Täter war bereits polizeibekannt

Der 20-Jährige verständigte geistesgegenwärtig den Notarzt und leistete dem Mädchen erste Hilfe. Die 16-Jährige erlitt jedoch so schwere Halsverletzungen, dass sie am frühen Sonntag starb.

Alarmierte Polizisten nahmen den Mann vor dem Haus fest. Er sei wegen Körperverletzung polizeibekannt und auch schon einmal in ambulanter psychiatrischer Behandlung gewesen, teilte die Polizei mit. Auch bei seiner Vernehmung habe sich der 23-Jährige teilweise derart heftig widersetzt, dass er von bis zu sechs Beamten fixiert worden sei.

Weitere Nachrichten zu der schrecklichen Bluttat lesen Sie auf unserem Partnerportal merkur-online.de.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion