+
Ermittler suchen nach dem Vorfall nach Spuren am Hamburger Hauptbahnhof

Mann stürzt vor Zug 

Brutale S-Bahn-Attacke am Hamburger Bahnhof

Hamburg - Auf dem Hamburger Hauptbahnhof ist ein 29-Jähriger nach einem Streit brutal geschlagen worden und vor eine einfahrende S-Bahn gestürzt.

Der Zug habe in letzter Sekunde noch bremsen können, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Bahn kam erst unmittelbar vor dem Opfer zum Stehen. Die Mordkommission ermittelt nun wegen versuchter Tötung. Das Opfer verletzte sich unter anderem schwer an einem Halswirbel und wurde in einem Krankenhaus notoperiert. Lebensgefahr bestehe jedoch nicht, teilte die Polizei mit.

Nach ersten Ermittlungen war es in der S-Bahn zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 29-Jährigen und etwa fünf Jugendlichen gekommen. Beim Aussteigen am Hauptbahnhof sei der Streit dann eskaliert. Einer aus der Gruppe habe den Mann so hart gegen den Kopf geschlagen, dass dieser auf die Gleise fiel. Die Jugendlichen sind noch flüchtig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Eine Autofahrerin hat in Rom mehrere Fußgänger angefahren und verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar. 
Auto erfasst mehrere Fußgänger in Rom
Smartphones können Kinder krank machen
Kicken statt Klicken, Paddeln statt Daddeln: Geht es nach Experten, sollten Smartphones für Kinder weniger wichtig sein als Sport und Spiel im Freien. Die Realität sieht …
Smartphones können Kinder krank machen
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Die Hitzewelle in Deutschland sorgt für Spitzenwerte auf dem Thermometer. Am Montag wurde ein neuer Rekordwert für 2017 gemessen. 
Über 34 Grad! So heiß war‘s dieses Jahr noch nie
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot
Riesen-Schock für einen australischen Fischer: Ein knapp drei Meter großer Weißer Hai sprang in sein Boot hinein. 
Weißer Hai springt zu Fischer ins Boot

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion