+
Erneut hat sich in einem Berliner U-Bahnhof ein brutaler Überfall ereignet. Auf einem Überwachungsvideo ist zu sehen, wie einer der Täter immer wieder auf den Kopf seines Opfers tritt.

Brutale U-Bahn-Attacke: Täter legen Geständnis ab

Berlin - Nach dem brutalen Angriff auf einen 29-Jährigen in einem Berliner U-Bahnhof hat sich auch der zweite Schläger der Polizei gestellt. Auf einem Überwachungsvideo ist zu sehen, wie einer der Täter auf den Kopf seines Opfers tritt.

Lesen Sie auch:

Brutaler Angriff auf Berliner U-Bahnhof

Bei einer erneuten brutalen Attacke in einem U-Bahnhof in Berlin-Mitte ist in der Nacht zu Samstag ein 29-Jähriger nach mehreren Kopftritten bewusstlos zusammengebrochen. Schwer verletzt wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Die Täter flüchteten. Nachdem die Polizei am Samstagnachmittag auf ihrer Internetseite Fotos und einen Videomitschnitt der Überwachungskameras aus dem U-Bahnhof Friedrichstraße veröffentlichte, stellte sich einer von zwei Tatverdächtigen.

Der Mann erschien in Begleitung seines Anwalts auf einer Reinickendorfer Wache, bestätigte die Polizei einen Bericht der “Berliner Morgenpost“. Wenige Stunden später stellte sich auch der zweite Täter. Die beiden 18-Jährigen legten umfassende Geständnisse ab. Laut Überwachungsvideo haben beide auf ihr Opfer eingeschlagen. Einer von beiden soll, nachdem der 29-Jährige schon am Boden gelegen hat, weiter mit voller Wucht auf den Kopf des Opfers eingetreten haben.

Lesen Sie dazu auch:

Erneut Mann in Berlin bewusstlos geprügelt

Wie die Polizei mitteilte, hatte der 29-Jährige gegen 3.30 Uhr auf einem Bahnsteig der U-Bahnlinie U 6 gewartet, als zwei Unbekannte auf ihn zukamen und ihn in einen lautstarken Streit verwickelten. Als der 29-Jährige aufstand, erhielt er einen Schlag ins Gesicht, fiel zu Boden und blieb auf dem Bauch regungslos liegen. Der Täter ließ erst von dem bereits Bewusstlosen ab, als sich ein 21-jähriger Zeuge einmischte. Dieser erhielt einen Tritt in den Rücken, stürzte und verletzte sich dabei leicht. Die Täter flüchteten.

Eine Soko nahm die Ermittlungen auf und bat Zeugen, sich zu melden. Der Grund für die Attacke ist derzeit noch völlig unklar. Der 29-Jährige musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Lebensgefahr bestand aber nicht. Erst im Februar hatten Jugendliche einen 30-Jährigen auf dem U-Bahnhof Lichtenberg überfallen und schwer verletzt. Er lag wochenlang im künstlichen Koma. Nach dem Erwachen konnte der Mann kaum sprechen und laufen. Derzeit macht er eine Rehabilitation. Ein 14-Jähriger und drei 17-Jährige wurden nach der Tat als Verdächtige verhaftet. Ein zweiter Handwerker wurde bei dem Überfall nur leicht verletzt, weil ihm ein anderer Mann geholfen hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entlaufener Tiger in Paris sorgt für Furore - Besitzer erschießt das Tier
Ein entlaufener Tiger ist in Paris erschossen worden. Die 200 Kilogramm schwere Raubkatze war am späten Freitagnachmittag aus einem Zirkus im Südwesten der Stadt …
Entlaufener Tiger in Paris sorgt für Furore - Besitzer erschießt das Tier
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 24.11.2017: Hier finden Sie heute alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 24.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Menschen berichten von Schüssen im Zentrum Londons, Panik bricht aus. Zwei U-Bahn-Stationen werden vorübergehend evakuiert. In sozialen Netzwerken überschlagen sich die …
Nach Zwischenfall in London: Eine Verletzte bei Evakuierung - Polizei gibt Entwarnung
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben
Die Hoffnung ist verloren. Das U-Boot „ARA San Juan“ ist seit über einer Woche verschollen. Die Marine glaubt nicht mehr, dass es noch Überlebende gibt.
Verschollenes U-Boot: Marine hat Hoffnung auf Überlebende aufgegeben

Kommentare