+
Indische Protestanten fordern Gerechtigkeit für Vergewaltigungsopfer.

Missbraucht und weggeworfen

Wieder Inderin brutal vergewaltigt

Neu Delhi  - Erneut sollen mehrere Männer eine junge indische Studentin verschleppt, ausgeraubt, vergewaltigt und an den Straßenrand geworfen haben.

Die 19 Jahre alte Studentin erzählte laut Polizei auf der Wache, sie sei vor einer Shopping-Mall in einem Vorort von Neu Delhi in eine Auto-Rikscha gestiegen. Der Fahrer und zwei Mitfahrer hätten sie gegen ihren Willen in eine abgelegene Gegend gebracht und sich dort an ihr vergangen.

Trotz Hilferufen neben Polizei

Obwohl sie an mehreren Polizei-Kontrollpunkten auf der Schnellstraße laut um Hilfe gerufen habe, habe sie niemand gerettet, sagte sie laut Polizei weiter. Das Verbrechen soll sich bereits am Samstagabend ereignet haben, wurde aber erst bekannt, als lokale Medien am Donnerstag darüber berichteten. Zwei Männer seien festgenommen worden. Die Polizei wartete auf das Ergebnis der medizinischen Untersuchung.

Seit der tödlichen Gruppenvergewaltigung einer 23 Jahre alten Studentin wird in Indien ausführlicher über Sexualstraftaten berichtet. Am Mittwoch zählte die Nachrichtenagentur IANS fünf verschiedene Anzeigen alleine in Neu Delhi. Zum einen soll eine 25-Jährige von vier Männern in einem Auto vergewaltigt worden sein. Die anderen Opfer waren zwischen 8 und 14 Jahren alt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Ein Hai sorgt auf Mallorca zunächst mehrfach für Panik. Dann löst das Tier aber auch einen Sturm der Entrüstung aus. Und ist die Urlaubsinsel noch sicher? Experten geben …
Hai-Alarm auf Mallorca: Panik weicht der Empörung
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Der Berg ist instabil, weitere Erdrutsche drohen. Die Unglücksstelle muss evakuiert werden. Bislang sind erst zehn Leichen geborgen. Chancen, dass noch Überlebende …
Gefahr neuer Erdrutsche in China: Räumarbeiten unterbrochen
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Das Freizeitschiff "El Almirante" ist mit etwa 150 Passagieren auf einem bei Touristen beliebten Stausee unterwegs. Dann sinkt es plötzlich. Die Zahl der Opfer kann noch …
Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern
Zwölf Menschen starben bei einem schweren Busunglück in Argentinien. Unter den Opfern sind auch viele Kinder.
Zwölf Tote bei Busunglück: Viele Kinder unter Opfern

Kommentare