Er opferte junge Mädchen

Brutaler Sektenführer gelyncht und kastriert

Port Moresby - Er war in seiner Gegend als "Schwarzer Jesus" bekannt. Nun ist der gefürchtete Sektenguru, der junge Mädchen als Opfergabe getötet hat, von einem wütenden Mob gelyncht und kastriert worden.

Ein als "Schwarzer Jesus" bekannter Sektenguru ist auf Papua-Neuguinea von einem wütenden Mob gelyncht worden, nachdem er mehrere junge Mädchen als Opfergabe getötet hatte. Rund 80 Männer hätten den verurteilten Vergewaltiger und Sektenführer Steven Tari in einem abgelegenen Dorf in der Region Madang gejagt, getötet und kastriert, berichtete die Zeitung The National am Montag.

Tari war seit seinem Ausbruch aus dem Gefängnis im März auf der Flucht. Er war 2010 wegen der Vergewaltigung junger weiblicher Sektenmitglieder zu zehn Jahren Haft verurteilt worden. Zu der Zeit hatte er tausende Anhänger sowie eine Gruppe bewaffneter Leibwächter. In der Sekte soll Kannibalismus betrieben worden sein, zudem sollen immer wieder junge Frauen als Opfergabe getötet worden sein.

Dem Zeitungsbericht zufolge hatten Tari und einige Gefolgsleute in der vergangenen Woche erneut eine junge Frau ihrem Kult "geopfert". Die 15-Jährige wurde mit zahlreichen Stichwunden gefunden, hieß es unter Berufung auf einen örtlichen Polizeibeamten. Als die Sektenanhänger ein weiteres Mädchen töten wollten, wurden sie von Dorfbewohnern daran gehindert. Diese lynchten schließlich Tari.

Die Leiche des Sektenführers wies nach Angaben eines Krankenhausarztes zahlreiche Messerstiche auf. Der Tote sei in eine Wassergrube geworfen worden, aus der ihn die Polizei am Freitag barg.

Im Pazifikstaat Papua-Neuguinea nördlich von Australien gibt es verschiedene Kulte der schwarzen Magie, Hexerei und Kannibalismus. Im vergangenen Jahr nahm die Polizei in Madang dutzende Menschen fest, denen Kannibalismus vorgeworfen wurde. Sie sollen mindestens sieben Menschen getötet und deren Gehirne gegessen haben.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare