In Guatemala

Elf Menschen sterben bei brutalem Kiosk-Überfall

Guatemala-Stadt - Ein brutaler Überfall hat in Guatemala elf Menschen das Leben gekostet: Unbekannte hatten auf ein Kiosk geschossen. Viele Menschen wurden verletzt.

Beim Überfall auf ein Kiosk in Guatemala sind in der Nacht zum Sonntag elf Menschen ums Leben gekommen. 15 weitere seien verletzt worden, als Unbekannte das Feuer auf das Geschäft in San José Nacahuil nördlich von Guatemala-Stadt eröffneten, berichtete die Zeitung Prensa Libre unter Berufung auf Polizeikreise.

Das Motiv des Angriffs war zunächst unklar. Möglicherweise handelte es sich bei den Tätern um Angehörige einer Bande, die die Region kontrolliert. Nach Angaben von Innenminister Mauricio López Bonilla gibt es seit acht Jahren keine Polizeipräsenz in San José Nacahuil mehr. Die Bewohner des Indio-Dorfes hatten die Beamten damals vertrieben.

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Nachdem eine Familie ihren vermeintlich toten Sohn beerdigt, passiert das Unglaubliche: Dieser taucht lebendig und wohlbehalten daheim auf. Doch wie ist das möglich?
Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Die Alarmierungskette klingt besorgniserregend: Ein "Massenanfall von Verletzten" wird bei der Polizei und Feuerwehr gemeldet. Grund für diesen Einsatz ist eine …
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an.
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.