Heldenhaft

Junge (9) rettet Verwandte bei Brand und stirbt

Penfield - Tief in der Nacht werden neun Bewohner eines Wohnwagens von einem Feuer überrascht. Ein Junge bringt seine Verwandten in Sicherheit. Dann kommt der kleine Held in den Flammen ums Leben.

Die US-Kleinstadt Penfield trauert um einen neunjährigen Helden: Der kleine Tyler rettete sechs Verwandte aus einem brennenden Wohnwagen und starb, als er seinen Onkel retten wollte. Insgesamt kamen drei Menschen ums Leben.

Wie US-Medien berichteten, wollte der Junge von Sonntag auf Montag im Trailer seines Großvaters in Penfield im US-Bundesstaat New York übernachten. Denn wegen des US-Feiertags in Gedenken an Martin Luther King hatte er am Montag schulfrei. In dem Wohnwagen brach in der Nacht ein Feuer aus, teilte die Polizei mit. Der Junge bemerkte den Brand, weckte sechs Verwandte und brachte sie hinaus. Unter den Geretteten waren auch zwei Kinder im Alter von vier und sechs Jahren.

Doch weil sein Großvater (57) und sein behinderter Onkel (54) noch nicht in Sicherheit waren, kehrte Tyler zurück in den brennenden Wagen. Nach Angaben der Feuerwehr wollte er seinem Onkel helfen, der im Rollstuhl saß und nur an Krücken gehen konnte. Die Feuerwehr fand die beiden im hinteren Teil des Wohnwagens.

„Mutig und selbstlos opferte er sein eigenes Leben. Er konnte dadurch die Leben von sechs anderen Menschen retten, und er ist ein wahrer Held“, sagte der Vorsteher des Schulbezirks von Tyler laut einer Mitteilung. Rektoren, Psychologen und weitere Mitarbeiter der Schule hätten die Familien von Tylers Klassenkameraden kontaktiert.

Es hätten eindeutig zu viele Menschen in dem Wohnwagen gelebt, sagte eine Nachbarin laut der Zeitung USA Today. Teilweise war sie so besorgt über die vielen Bewohner auf engstem Raum, dass sie den Fall den Behörden melden wollte. Doch für Trailer in Privatbesitz gebe es kaum Brandschutzvorschriften, sagte Feuerwehrchef Chris Ebmeyer der Zeitung zufolge. Tylers Großvaters hatte Verwandte aufgenommen, die vorübergehend eine Bleibe brauchten. Trotz gesundheitlicher Beschwerden sei er stets sehr hilfsbereit gewesen, so eine Nachbarin.

Die Brandursache war am Mittwoch noch unklar. Die Feuerwehr geht von einem Unfall aus, möglicherweise an einer Stromleitung. Die schlecht gedämmten Wohnwagen würden bei einem Feuer sehr schnell großen Schaden nehmen, so Ebmeyer. Vermutlich habe es keinen Rauchmelder gegeben, der alle Bewohner rechtzeitig hätte warnen können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Hurrikan "Maria" setzt seinen zerstörerischen Zug über die Karibikinseln fort. Nach Dominica und dem französischen Überseegebiet Guadeloupe rast der Sturm nun direkt auf …
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Wütender Kunde schreibt diesen Wutbrief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Ein Möbelhaus macht bei dem Einbau einer Küche einen blöden Fehler - der wütende Geschädigte teilt ein Foto davon auf Facebook. Der Beitrag beschäftigt tausende User.
Wütender Kunde schreibt diesen Wutbrief an Möbelhaus - und bekommt riesigen Zuspruch
Goldener Herbst? Jahrhundertwinter? So wird das Wetter wirklich
Freude kommt wettertechnisch bei vielen aktuell nicht auf, wenn man aus dem Fenster blickt. Doch das soll sich dank Queena bald ändern. Folgt danach ein …
Goldener Herbst? Jahrhundertwinter? So wird das Wetter wirklich
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen
Düsseldorf (dpa) - Flugzeugpiloten werden im deutschen Luftraum immer häufiger durch Drohnen behindert.
Immer mehr Drohnen-Vorfälle an Flughäfen

Kommentare