+
Dieser kleine Junge ist alles andere als begeistert, über seinen neuen Haarschnitt.

Zu Buddhas Geburtstag

Hier wird kleinen Mönchen eine Glatze verpasst

Seoul - Es ist ein festes Ritual vor Buddhas Geburtstag: Jedes Jahr wird kleinen Kindern in einem buddhistischen Tempel in Seoul - oft widerwillig - eine Glatze verpasst.

Augen zu und Mund auf: Mit verkniffener Miene lässt sich ein kleiner Junge in einem buddhistischen Tempel in Seoul mit einem elektrischen Haarschneider den Kopf kahlscheren. Der Junge war am Montag eines von neun Kindern, die sich am größten Tempel des Jogye-Ordens in der südkoreanischen Hauptstadt dem jährlichen Ritual vor Buddhas Geburtstag unterziehen sollten.

Ihre Eltern schicken sie für 20 Tage in den Tempel, damit sie Erfahrungen im Leben eines Mönchs sammeln können. Der Kahlschnitt gehört zur Zeremonie „Kinder werden buddhistische Mönche“. Am 25. Mai wird der 2559. Geburtstag des Religionsstifters Siddhartha Gautama gefeiert - in Südkorea ein nationaler Feiertag. Der Anteil der Buddhisten an der Gesamtbevölkerung von mehr als 52 Millionen Menschen liegt in dem ostasiatischen Land bei etwa 22 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare