Eklig!

Bürgermeister wirft Hunde-Kot in Garten: Rücktritt

San Marino - Der Bürgermeister der kalifornischen Kleinstadt San Marino ist zurückgetreten. Der Grund: Er hatte Hunde-Kot auf eine fremdes Grundstück geworfen.

Der Rathaus-Chef der wohlhabenden Gemeinde San Marino war nach lokalen Medienberichten von einer Überwachungskamera gefilmt worden, als er einen Beutel voller Fäkalien in den Garten eines Mannes schleuderte. Genaue Hintergründe der Tat blieben unklar.

Nach eigenen Angaben hob der Politiker, der selbst keinen Hund besitzt, die Tüte bei einem Spaziergang auf, wollte sie aber nicht ganz mit nach Hause schleppen. Es sei falsch gewesen, die Tüte einfach in den Garten zu werfen, meinte er zur Entschuldigung. Das Opfer glaube nicht an diese Begründung, berichtete der Sender NBC 4. Dem Bürgermeister habe vielmehr das Schild mit der Aufschrift „Kein Hundekot“ vor dem Haus des Opfers nicht gefallen.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolild/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Berlin (dpa) - Zukunftsforscher Horst Opaschowski befragt seit Jahren die Bundesbürger regelmäßig, ob sie sich wohlhabend fühlen und was sie überhaupt unter Wohlstand …
Neue Studie: Wann fühlt sich ein Deutscher wohlhabend?
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Manchester: Bei einem Konzert von Ariana Grande gab es offenbar mindestens eine Explosion. Die Polizei hat 19 Tote bestätigt.
Explosion bei Ariana-Grande-Konzert - 19 Tote bestätigt
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
In Afrika trennten sich mit der Entwicklung der ersten Vormenschen die Wege von Menschen und Menschenaffen - das nehmen viele Experten an. Es könnte aber auch ganz …
Der älteste Vormensch könnte aus Europa statt Afrika stammen
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt
Mädchen auf Einbruchstour: Die Münchner Polizei hat Mitglieder einer Bande dingfest gemacht - und spricht von internationalen Strukturen mit womöglich 500 Tätern.
Wie eine große Firma: Europaweite Einbrecherclans aufgespürt

Kommentare