Eklig!

Bürgermeister wirft Hunde-Kot in Garten: Rücktritt

San Marino - Der Bürgermeister der kalifornischen Kleinstadt San Marino ist zurückgetreten. Der Grund: Er hatte Hunde-Kot auf eine fremdes Grundstück geworfen.

Der Rathaus-Chef der wohlhabenden Gemeinde San Marino war nach lokalen Medienberichten von einer Überwachungskamera gefilmt worden, als er einen Beutel voller Fäkalien in den Garten eines Mannes schleuderte. Genaue Hintergründe der Tat blieben unklar.

Nach eigenen Angaben hob der Politiker, der selbst keinen Hund besitzt, die Tüte bei einem Spaziergang auf, wollte sie aber nicht ganz mit nach Hause schleppen. Es sei falsch gewesen, die Tüte einfach in den Garten zu werfen, meinte er zur Entschuldigung. Das Opfer glaube nicht an diese Begründung, berichtete der Sender NBC 4. Dem Bürgermeister habe vielmehr das Schild mit der Aufschrift „Kein Hundekot“ vor dem Haus des Opfers nicht gefallen.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolild/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Mensch der Welt mit 117 Jahren gestorben
Tokio (dpa) - Als sie geboren wurde, war Deutschland noch ein Kaiserreich und der Erste Weltkrieg ein undenkbares Szenario: Nach einem 117 Jahre langen Leben ist die als …
Ältester Mensch der Welt mit 117 Jahren gestorben
Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf
Mehr Prävention und ein guter Draht zur Polizei: Damit hatten deutsche Schulen in den vergangenen Jahren einen stetigen Rückgang von Gewalt und Kriminalität in …
Anstieg von Kriminalität an Schulen gibt Rätsel auf
Als „Mini-Me“ wurde er weltberühmt: Verne Troyer ist tot
Seine geringe Körpergröße von lediglich 81 Zentimetern machten ihn weltberühmt und prägte seine bekannteste Filmrolle: Der Schauspieler Verne Troyer ist tot. 
Als „Mini-Me“ wurde er weltberühmt: Verne Troyer ist tot
Weitere Tote nach Drachenboot-Unfall in China geborgen
Das Drachenbootfest gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten in China. In schmuckvollen Booten treten Paddler gegeneinander an. Beim Training kentern zwei Boote an …
Weitere Tote nach Drachenboot-Unfall in China geborgen

Kommentare