Kriminell

Büro-Party mit Brownies - Polizei bringt Bäckerin zum Weinen

Schokokuchen zur Abschiedsparty - etwas Süßes kommt bei Kollegen immer gut an. Allerdings sind dabei auch die Zutaten wichtig, wie dieser Fall beweist. 

Saline - Zur Verabschiedung eines ihr verhassten Kollegen hat sich eine Angestellte in den USA einen bösen Scherz ausgedacht - und daraufhin selbst ihren Job verloren. Die 47-jährige Angestellte eines Automobilzulieferers im US-Bundesstaat Michigan backte für die Abschiedsparty des Kollegen eine Ladung Brownies, die sie heimlich mit einem Abführmittel präparierte, wie die Regionalzeitung "Ann Arbor News" am Dienstag berichtete.

Darum flog die Brownies-Bäckerin auf

Die Sache flog allerdings auf, bevor die Backwaren verspeist waren. Eine offenbar eingeweihte Mitarbeiterin hatte die Geschäftsführung informiert, die daraufhin die Polizei einschaltete. Die Brownie-Bäckerin legte ein Geständnis ab, nachdem die Polizei damit drohte, die Backwaren genau untersuchen zu lassen.

Die Polizei fand die Idee der Frau nicht lustig. "Das ist eine ernste Sache", sagte der Polizeichef der Ortschaft Saline, Jerrod Hart, den "Ann Arbor News". "Es passiert so viel auf der Welt. Da ist es kriminell und völlig überflüssig, so ein Problem zu schaffen."

Von einer Strafverfolgung sahen die Behörden allerdings ab, da niemand die Brownies gegessen hatte. Straflos kam die Bäckerin trotzdem nicht davon: Ihre Firma feuerte sie.

Lesen Sie auch: Frau bemerkt Urin-Geschmack an ihrer Wasserflasche - der Grund dafür ist eklig

AFP

Rubriklistenbild: © Pixabaycom

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gina-Lee (17) vermisst: Mädchen benötigt dringend Hilfe - Polizei sucht mit Hochdruck
Führt die Spur nach Hamburg? Dort könnte sich Gina-Lee Bäsler aus Elmshorn aufhalten, die seit dem 15. Januar vermisst wird. Das Mädchen braucht Hilfe.
Gina-Lee (17) vermisst: Mädchen benötigt dringend Hilfe - Polizei sucht mit Hochdruck
Apotheker Mohamed Joune totgeschlagen: Polizei findet Axt - furchtbarer Verdacht
Der Tote aus Hamburg-Harburg ist der Apotheker Mohamed Joune aus Syrien. Ihm wurde ein Finger abgeschnitten. Die Polizei findet eine Axt und nennt Details.
Apotheker Mohamed Joune totgeschlagen: Polizei findet Axt - furchtbarer Verdacht
Mädchen (16) war eine Woche vermisst - jetzt hat Polizei wichtige Botschaft
Seit über eine Woche galt das Mädchen Ylva Helena S. (16)  in Hamburg als vermisst. Jetzt hat die Polizei eine wichtige Botschaft.
Mädchen (16) war eine Woche vermisst - jetzt hat Polizei wichtige Botschaft
Am Hauptbahnhof in Wien: Mann ersticht Schwester – Sie wollte ihm bloß helfen
Eine tödliche Messer-Attacke am Wiener Hauptbahnhof wird zum Familiendrama: Das Opfer ist die Schwester des Täters – und die kam, um ihrem Bruder zu helfen.
Am Hauptbahnhof in Wien: Mann ersticht Schwester – Sie wollte ihm bloß helfen

Kommentare