Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
1 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) untersuchen das Wrack des abgestürzten Hubschraubers.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
2 von 15
Der Hubschrauber stürzte Donnerstagabend aus noch ungeklärten Gründen in der Nähe eines Fußballfeldes ab.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
3 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
4 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
5 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
6 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
7 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
8 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.

Ursache wird ermittelt

Bundespolizei-Hubschrauber stürzt ab - Zwei Tote

Bimöhlen - Ein Hubschrauber der Bundespolizei mit drei Mann Besatzung stürzt in Schleswig-Holstein ab. Zwei Insassen sterben, der Pilot überlebt schwer verletzt. Experten suchen nach der Ursache.

Nach dem Absturz eines Hubschraubers der Bundespolizei in Schleswig-Holstein haben die Ermittlungen über die Unglücksursache begonnen. Zwei Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) waren am Freitagmorgen in Bimöhlen, fotografierten die Absturzstelle und untersuchten das Wrack.

Zuerst gehe es darum, festzustellen, ob aus der Lage des Wracks Rückschlüsse auf die Absturzursache möglich seien, sagte BFU-Sprecher Germout Freitag. So könne man etwa erkennen, ob der Rotor noch gedreht habe. Augenzeugen berichteten am Freitag, dass der Rotor vor dem Absturz gestottert habe.

Genauere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler auch von dem inzwischen geborgenen Flugschreiber. Das Wrack sollte am späten Vormittag zur Bundespolizei nach Fuhlendorf gebracht werden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Absturz eines Bundespolizei-Hubschraubers

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet
Zwischen Klötzen aus Beton suchen die Retter in Genua weiter nach Vermissten des verheerenden Brücken-Einsturzes. Die Regierung bringt Nothilfe für die Stadt auf den …
Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet
Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
Während die Retter zwischen den Trümmerbergen nach Vermissten suchen, machen die Politiker Schuldige für die Tragödie in Genua aus. Viele sagen: Der Einsturz der Brücke …
Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Am Dienstag ist es in Italien zu einer Katastrophe gekommen. In Genua stürzte eine vierspurige Autobahnbrücke ein. Es gab mehrere Tote und Verletzte. Die erschütternden …
Dramatische Bilder: Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Verletzte bei mutmaßlichem Terroranschlag in London
Ein Auto rast in die Absperrungen am Londoner Parlament und erfasst mehrere Menschen. Der Fahrer wird unter Terrorverdacht festgenommen. Die Spur führt nach …
Verletzte bei mutmaßlichem Terroranschlag in London