Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
1 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) untersuchen das Wrack des abgestürzten Hubschraubers.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
2 von 15
Der Hubschrauber stürzte Donnerstagabend aus noch ungeklärten Gründen in der Nähe eines Fußballfeldes ab.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
3 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
4 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
5 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
6 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
7 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
8 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.

Ursache wird ermittelt

Bundespolizei-Hubschrauber stürzt ab - Zwei Tote

Bimöhlen - Ein Hubschrauber der Bundespolizei mit drei Mann Besatzung stürzt in Schleswig-Holstein ab. Zwei Insassen sterben, der Pilot überlebt schwer verletzt. Experten suchen nach der Ursache.

Nach dem Absturz eines Hubschraubers der Bundespolizei in Schleswig-Holstein haben die Ermittlungen über die Unglücksursache begonnen. Zwei Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) waren am Freitagmorgen in Bimöhlen, fotografierten die Absturzstelle und untersuchten das Wrack.

Zuerst gehe es darum, festzustellen, ob aus der Lage des Wracks Rückschlüsse auf die Absturzursache möglich seien, sagte BFU-Sprecher Germout Freitag. So könne man etwa erkennen, ob der Rotor noch gedreht habe. Augenzeugen berichteten am Freitag, dass der Rotor vor dem Absturz gestottert habe.

Genauere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler auch von dem inzwischen geborgenen Flugschreiber. Das Wrack sollte am späten Vormittag zur Bundespolizei nach Fuhlendorf gebracht werden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Absturz eines Bundespolizei-Hubschraubers

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Noch immer melden sich Loveparade-Traumatisierte
Gut sieben Jahre nach dem Loveparade-Unglück kämpfen Überlebende weiterhin mit den Folgen der traumatischen Erlebnisse. Auch schwere Fälle sind darunter.
Noch immer melden sich Loveparade-Traumatisierte
Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu
Nach dem Erdbeben im Iran hadern viele Betroffene mit der offiziellen Unterstützung. Daher gab es in Teheran auch eine Krisensitzung. Es soll rasch geholfen werden. Das …
Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu
Schweres Erdbeben zwischen Iran und Irak
Es war der stärkste Erdstoß seit fast 30 Jahren in der Region: Ein Beben der Stärke 7,3 hat in der Nacht die kurdische Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak …
Schweres Erdbeben zwischen Iran und Irak
Zirkus-Papagei büxt aus - und wird mit einem coolen Trick eingefangen
Ein ausgebüxter Papagei des Circus Krone hat der Stuttgarter Feuerwehr eine aufwendige Rettungsaktion beschert.
Zirkus-Papagei büxt aus - und wird mit einem coolen Trick eingefangen

Kommentare