Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
1 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) untersuchen das Wrack des abgestürzten Hubschraubers.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
2 von 15
Der Hubschrauber stürzte Donnerstagabend aus noch ungeklärten Gründen in der Nähe eines Fußballfeldes ab.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
3 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
4 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
5 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
6 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
7 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.
Hubschrauberabsturz in Schleswig-Holstein
8 von 15
Mitarbeiter der Bundespolizei und der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) suchen nun nach der Ursache des Absturzes.

Ursache wird ermittelt

Bundespolizei-Hubschrauber stürzt ab - Zwei Tote

Bimöhlen - Ein Hubschrauber der Bundespolizei mit drei Mann Besatzung stürzt in Schleswig-Holstein ab. Zwei Insassen sterben, der Pilot überlebt schwer verletzt. Experten suchen nach der Ursache.

Nach dem Absturz eines Hubschraubers der Bundespolizei in Schleswig-Holstein haben die Ermittlungen über die Unglücksursache begonnen. Zwei Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) waren am Freitagmorgen in Bimöhlen, fotografierten die Absturzstelle und untersuchten das Wrack.

Zuerst gehe es darum, festzustellen, ob aus der Lage des Wracks Rückschlüsse auf die Absturzursache möglich seien, sagte BFU-Sprecher Germout Freitag. So könne man etwa erkennen, ob der Rotor noch gedreht habe. Augenzeugen berichteten am Freitag, dass der Rotor vor dem Absturz gestottert habe.

Genauere Erkenntnisse erhoffen sich die Ermittler auch von dem inzwischen geborgenen Flugschreiber. Das Wrack sollte am späten Vormittag zur Bundespolizei nach Fuhlendorf gebracht werden, teilte die Polizei am Freitag mit.

Absturz eines Bundespolizei-Hubschraubers

dpa

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
Nach dem Mord an 17 Menschen an einer Schule in Florida hat der 19-jährige Schütze die Tat laut Gerichtsakten gestanden. Unterdessen tobt in den USA wieder die nach …
Todesschütze von Parkland gesteht Mord an 17 Menschen
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Schwer bewaffnet schießt ein 19-Jähriger an einer High School in Florida um sich. 17 Menschen sterben. Politiker und Prominente sind fassungslos über das Massaker - …
17 Tote bei Massaker an Schule in Florida
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3
Schweres Unglück auf der A3 bei Limburg: Ein Lastwagen schiebt einen Reisebus auf zwei andere Laster. Zwei Menschen sterben. Viele Passagiere werden verletzt. Bei einem …
Tote und Verletzte bei Unfall mit Fernbus auf A3
Auch zweite Fahrbahn der A20 abgesackt
Das Loch auf der A20 wächst und wächst und wächst: Nach der Fahrbahn in Richtung Rostock ist nun auch die Gegenfahrbahn weggesackt. Experten hatten damit gerechnet.
Auch zweite Fahrbahn der A20 abgesackt

Kommentare