So bereitet er sich vor

Bundeswehr-Auslandseinsatz: Brucker Militärdekan fliegt nach Mali

Fürstenfeldbruck - Dreimal war Militäredekan Alfons Hutter (62) vom Brucker Fliegerhorst bereits im Auslands-Einsatz. Jetzt bereitet sich der katholische Seelsorger auf den vierten vor: Es geht nach Mali.

"Mit mir können die Soldaten über alles reden", beschreibt Alfons Hutter seine Aufgabe. Der katholische Militärdekan teilt seit 15 Jahren Freud und Leid mit den Bundeswehrlern - auch im Ausland. In Afghanistan und im Kosovo war er schon, hat dort auch viel Schlimmes erlebt. Dennoch hat er keine Sekunde gezögert, als ein Militärpfarrer für den Einsatz in Mali gesucht wurde. Am 12. Februar geht es für ihn auf einem der größten Auslandseinsätze der Bundeswehr los.

Wie er sich darauf vorbereitet, lesen Sie auf unserem Partnerportal, dem Kreisboten.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare