Bundeswehrsoldat in Afghanistan ums Leben gekommen

Berlin - Ein Soldat der Bundeswehr ist am Freitag in Afghanistan offensichtlich bei einem Unfall ums Leben gekommen. Dies teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Geltow bei Potsdam mit.

Ein Bundeswehrsprecher sagte am frühen Samstagmorgen auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa, dass “keine Gefechtssituation“ vorgelegen habe. Der Soldat wurde nach Bundeswehrangaben gegen 18.00 Uhr MEZ (21.30 Uhr Ortszeit) mit einer Schusswunde schwer verletzt in einem Außenposten nördlich des Regionalen Wiederaufbauteams (PRT) aufgefunden. Nach dem Hubschraubertransport zur medizinischen Versorgung in das Feldlager des Regionalen Wiederaufbauteams Pol-e- Khomri starb der 21-jährige Hauptgefreite bei einer Notoperation. Die Angehörigen wurden informiert. Der Zwischenfall werde untersucht, hieß es.

Lesen Sie auch:

Tote eines Soldaten überschattet Merkels Kundus-Besuch

Die Bundeswehr ist derzeit mit rund 4600 Soldaten am Hindukusch. Seit Beginn des deutschen Einsatzes in Afghanistan starben mehr als 40 deutsche Soldaten. Fast 30 davon fielen in Gefechten oder kamen bei Anschlägen ums Leben. Zehn Jahre nach Beginn des Afghanistan- Einsatzes sollen Ende 2011 die ersten deutschen Soldaten das Land verlassen. Darauf legte sich Außenminister Guido Westerwelle am Donnerstag in einer Regierungserklärung vor dem Bundestag fest. Westerwelle betonte, der Einsatz am Hindukusch sei richtig, weil dort auch die Sicherheit Deutschlands verteidigt werde.

Merkel zu Blitzbesuch in Kundus eingetroffen

Merkel zu Blitzbesuch in Kundus (Dezember 2010)

“Richtig ist aber auch, dass er nicht endlos dauern darf.“ Der Minister versicherte, dass bis 2014 die Verantwortung für die Sicherheit komplett an die afghanische Polizei und Armee übergeben werden soll. Auch danach sollen noch deutsche Soldaten im Land bleiben, aber nicht mehr in Kampfeinsätze geschickt werden. Wann die Mission ganz beendet wird, bleibt offen. Im Januar muss der Bundestag über ein neues Afghanistan-Mandat entscheiden. Derzeit können bis zu 5000 Soldaten plus 350 Soldaten Reserve in Afghanistan eingesetzt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Neuruppin - Ein Mann ist im brandenburgischen Neuruppin mit Drogen im Gericht erschienen. Jetzt muss er wohl bald wieder vor Gericht.
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Er griff einen Pfleger an und nahm ihn zeitweise als Geisel: Am Niederrhein ist ein Gefangener aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei beschreibt den Mann als …
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen
Kassel - Um weiße Hirsche rankt sich ein Mythos: Wer sie schießt, stirbt kurz darauf. Forscher wollen nun eine Population in Hessen genauer untersuchen.
Der Tod von weißen Hirschen soll Unglück bringen

Kommentare