+
Die Betrüger fischten Überweisungsformulare aus Bankbriefkästen.

Überweisungen aus Briefkästen gefischt

Dreiste Masche: Bankbetrüger aufgeflogen

Nürnberg - Eine Betrügerbande fischte Überweisungsformulare aus Bankbriefkästen und nutzte die Daten, um das Geld auf ihre Konten umzuleiten. Nun wurden sechs Männer verhaftet.

Bei einer bundesweiten Razzia gegen eine mutmaßliche Betrügerbande hat die Kripo sechs Verdächtige festgenommen. Mehr als 200 Polizisten hätten am Mittwoch zwölf Wohnungen und Geschäftsräume in Nürnberg, Niedersachsen und vor allem in Nordrhein-Westfalen durchsucht, teilte die federführende Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth mit. Die Männer sitzen nun in Untersuchungshaft

Die Staatsanwaltschaft wirft den größtenteils aus Nigeria stammenden Verdächtigen gewerbs- und bandenmäßigen Betrug vor. Die Ermittlungen laufen bereits seit Herbst 2013.

Die zehn Beschuldigten im Alter zwischen 26 und 50 Jahren sollen Überweisungsformulare aus Bankbriefkästen gefischt haben. Mit den auf diese Weise beschafften KuÜberweisungndendaten hätten sie Überweisungsformulare gefälscht und so Geld der Bankkunden auf ihre eigenen Konten transferiert.

Um unerkannt zu bleiben, hätten sie diese Konten wiederum mit gefälschten Ausweisen eröffnet. Den Bankkunden sei ein Schaden von insgesamt 65 000 Euro entstanden. Da Geldhäuser in einigen Fällen Verdacht geschöpft hätten, habe ein noch höherer Schaden verhindert werden können, berichteten die Ermittler. Sie hätten die Überweisung weiterer 175 000 Euro auf Konten der Verdächtigen rechtzeitig gestoppt.

Die Staatsanwaltschaft und das Polizeipräsidium warnten vor dem Hintergrund der aktuellen Ermittlungen Bankkunden davor, Überweisungsaufträge in Bankbriefkästen zu werfen. Es sei auch weiterhin nicht ausgeschlossen, dass Unbekannte die Aufträge aus den Briefkästen fischten, um sie für Betrügereien zu nutzen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Ein 16-Jähriger ignorierte am Freitagabend die Straßenordnung und lief trotz roter Ampel über die Straße. Ein Fehler, für den er bitter bezahlte. 
Jugendlicher läuft bei Rot über die Ampel und wird tödlich verletzt
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Ein drohender Dammbruch bereitet den Menschen in Puerto Rico weiterhin große Sorgen. Die Behörden mussten rund 70 000 Menschen anweisen, ihre Häuser zu verlassen. 
Riss im Staudamm: 70.000 Puerto Ricaner müssen Häuser verlassen
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Auf der indonesischen Urlaubsinsel Bali rechnen die Behörden mit einem unmittelbar bevorstehenden Ausbruch des Vulkans Mount Agung.
Vulkan brodelt auf Bali - Mehr als 14 000 Anwohner fliehen
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 

Kommentare