+
Die Diebesbande flexte in ganz Deutschland Tresore auf.

Bundesweite "Flex"-Bande geschnappt

Idar-Oberstein - Die Polizei ermittelte unter dem Codewort „Flex“: Denn mit einem solchen Werkzeug knackte eine Bande bundesweit hunderte Tresore. Nun wurden die Knacker geschnappt.

Eine deutschlandweit agierende Tresorknacker-Bande ist der Polizei ins Netz gegangen. Die vier Männer und zwei Frauen sollen bei mehr als 360 Einbrüchen einen Schaden von rund 1,2 Millionen Euro angerichtet haben, wie die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach und die Polizei Idar-Oberstein am Mittwoch mitteilten.

Ihren Angaben zufolge brachen die mutmaßlichen Täter seit Anfang 2011 in mehreren Bundesländern in Firmengebäude ein und flexten Tresore auf. In der vergangenen Woche wurden sie im hessischen Offenbach festgenommen. Die Bande soll vom Rhein-Main-Gebiet aus fast täglich zu Diebeszügen abwechselnd nach Norden, Süden oder Westen ausgeschwärmt sein.

Die Diebe gingen laut Polizei stets nach demselben Schema vor: Sie suchten kleinere, abgelegene Industriegebiete auf und brachen pro Nacht zwischen vier- und achtmal in Gebäude ein. Sie schnitten sich durch Zäune, hebelten Fenster und Türen auf und suchten in Räumen und Tresoren nach Bargeld. Den Einbrechern wurden Straftaten in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz zugeordnet.

Begonnen hatten die Ermittlungen nach mehreren Firmeneinbrüchen im Kreis Birkenfeld im Herbst 2011. Bei der Auswertung der Spuren ergaben sich DNA-Übereinstimmungen mit anderen Einbrüchen an Tatorten quer durch Deutschland. Seit Anfang März 2012 war die Ermittlungsgruppe „Flex“ der Bande auf den Fersen. Nach der Festnahme am 3. April wurde bei Wohnungsdurchsuchungen Beweismaterial sichergestellt, hieß es.

Die festgenommenen Frauen sind 22 und 41 Jahre alt - die Männer zwischen 18 und 36 Jahren. Gegen alle erging Haftbefehl wegen schweren Bandendiebstahls. In zwei Fällen wurden die Haftbefehle unter Auflagen außer Vollzug gesetzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Nach siebenjähriger Amtszeit muss Jonathan Friedland seine Zelte bei Internetgigant Netflix abbrechen. Trotz Entschuldigung sieht sich das Unternehmen zu diesem Schritt …
Verbale Entgleisungen: Netflix entlässt Kommunikationschef
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Nach einer Geschäftsreise wird eine Mutter von ihrem Sohnemann am Flughafen mit herzlichen Worten empfangen. Auf Herumstehende macht die Rückkehrerin einen eher weniger …
Blamage nach Ankunft: Wie dieser kleine Mann seine Mutter bloßstellt
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus
Eine gewaltige Explosion sprengt ein Wohnhaus in Wuppertal in die Luft. Fünf Menschen können verletzt aus dem brennenden Gebäude gerettet werden. Am Morgen stürzt ein …
Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.