Seil war noch nicht gesichert

Tod beim Bungee-Jumping: 17-Jährige springt zu früh

  • schließen

Weil sie eine Anweisung falsch verstanden hatte, sprang eine 17-Jährige im Urlaub beim Bungee-Jumping ohne gesichertes Seil von einer Brücke und starb.

Cabezon de la Sol - Der grausame Tod einer Urlauberin aus den Niederlanden beschäftigt nun die spanische Justiz. So hat sich das Todesdrama 2015 zugetragen:

Die minderjährige Vera M. wollte sich einen Traum erfüllen und von einem zirka 40 Meter hohen Viadukt in der nordspanischen Provinz von Kantabrien springen. Als sie abends gegen 20.30 Uhr an der Kante der Brücke stand (bereits mit dem Seil verbunden, aber das Seil war noch nicht an der Brücke verankert), gab ihr ein Mitarbeiter der Bungee Jumping-Firma den Hinweis „no jump“. Doch Vera verstand wohl „now jump“ und stürzte sich vor den Augen ihrer Freunde ungesichert von der Brücke in den Tod.

Ein Foto der Brücke und den Prozessauftakt gibt es auf tz.de*.

mk

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes. 

Rubriklistenbild: © dpa Symbolbild.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Seit mehr als einem Jahr kreist "Tiangong 1" unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre …
Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
In dem kleinen Ort in Brandenburg herrschte Entsetzen, als bekannt wurde, dass ein junger Mann auf seiner Flucht zwei Polizisten überfuhr. Er soll zuvor seine Großmutter …
Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete "Ophelia" mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Sturm "Ophelia" zieht weiter nach Schottland
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt

Kommentare