Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote

Terror in Barcelona: Lieferwagen rast in Menschenmenge - Angeblich zwei Tote
+

Video: Bungeeseil reißt - Australierin überlebt

Canberra - Sie suchte den Nervenkitzel. Doch ein Bungee-Sprung an den Viktoria-Fällen wurde für eine australische Touristin zum Alptraum: Ihr Seil riss. Ein Video zeigt die dramatischen Ereignisse.

Zu einem mehr als aufregenden Abenteuer hat sich ein 111-Meter-Bungee-Sprung an den Viktoria-Fällen für eine australische Touristin entwickelt: Das Seil riss und die 22-jährige Erin Langworthy stürzte ungebremst in den Grenzfluss Sambesi zwischen Simbabwe und Sambia.

Videoaufnahmen zeigen, wie das Seil reißt und die Urlauberin in den Fluss stürzt. „Du wirst unter Wasser gezogen und tauchst dann auf, was sehr verwirrend ist. Ich wusste nicht, ob ich oben oder unten bin“, sagte Langworthy. Zudem habe sich der Rest des Seils wiederholt unter Wasser verheddert, sodass sie dieses erst habe lösen müssen, bevor sie wieder an die Oberfläche gelangen und anschließend an das simbabwische Ufer schwimmen konnte.

Langworthy sei zunächst in einem Krankenhaus in Simbabwe behandelt worden, bevor sie nach Südafrika gebracht worden sei, berichtete ein Polizeivertreter der Tageszeitung „Post Zambia“. Angeboten wird der Sprung von der Brücke über den Viktoria-Fällen von dem Veranstalter Safari Par Excellence. Das Unternehmen bewirbt das Bungee-Abenteuer auf seiner Internetseite mit dem Hinweis: „111 Meter pures Adrenalin“.

Zunächst habe sie kurzzeitig einen Blackout gehabt, berichtete die Frau aus Perth dem australischen Sender Nine Network am Sonntag. Dann sei es ihr jedoch gelungen, mit gebundenen Beinen und einem gebrochenen Schlüsselbein ans Ufer zu schwimmen. „Ich fühlte mich, als ob ich durchgeprügelt worden wäre“, sagte sie über ihr traumatisches Urlaubserlebnis an Silvester.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Jeder Barcelona-Tourist kennt die Straße, die am Donnerstag zum Ort des Schreckens wird. Ein Lieferwagen rast in eine Menschenmenge. Sofort entsteht der Verdacht, dies …
Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Bonn/Wien - Mit einer Plakatkampagne sorgt die Firma "true fruits" derzeit für Wirbel in Österreich. Nun veröffentlichte die Smoothie-Firma eine Klarstellung - vergreift …
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

Kommentare