+
Nach dem Amoklauf, bei dem in einem Linienbus in Norwegen am Montagabend drei Menschen starben, sicherte die Polizei Spuren am Tatort.

Asylbewerber tötet drei Menschen

Bus-Attentäter drohte die Abschiebung

Oslo - Der Mann, der am Montagabend in Norwegen drei Menschen in einem Bus getötet haben soll, ist ein Asylbewerber. Wie die Polizei jetzt berichtete, stand der Mann aus dem Sudan kurz vor der Abschiebung.

Wie die Polizei in Florø auf einer Pressekonferenz mitteilte, sollte der 30-Jährige aus dem Süd-Sudan am Dienstag abgeschoben werden. Sein Asylantrag war nicht bearbeitet worden, weil er den Schengen-Raum in Spanien betreten hatte und schon dort einen Antrag gestellt hatte.

Der Mann war offenbar aus freien Stücken in den Linienbus „Valdresekspressen“ in Richtung Oslo gestiegen. In den Bergen zwischen Årdal und Tyin stach er beide Fahrgäste - eine 19-jährige Frau und einen rund 50-jährigen Schweden - und den Busfahrer nieder.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Meteorologen erwarten für Samstag perfektes Badewetter
Pack die Badehose ein: Am Samstag wird es in Deutschland mit Temperaturen bis zu 30 Grad endlich sommerlich.
Meteorologen erwarten für Samstag perfektes Badewetter
Passagiere entdecken vor Air-Berlin-Flug Loch im Flugzeug
Während des Einstiegs entdeckten Passagiere in Düsseldorf ein Loch im Rumpf ihres Fliegers. Der Flug der Air Berlin musste abgesagt werden.
Passagiere entdecken vor Air-Berlin-Flug Loch im Flugzeug

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion