+
Der Linienbus, der die Treppe zu einer U-Bahn-Unterführung hinunter fuhr. Foto: Ivan Sekretarev

Polizei spricht von Unfall

Bus fährt in Moskau in U-Bahn-Eingang

Ein Schock für die Moskauer, die gerade ihre Neujahrsgeschenke kaufen: Ein Bus überfährt Fußgänger auf einer Treppe. Es gibt Tote und Verletzte. Die Polizei spricht von einem Unfall. Doch viele Menschen denken rasch an einen Terroranschlag.

Moskau (dpa) - Ein Linienbus ist mitten im Moskauer Silvesterverkehr in eine Menschenmenge gefahren und hat mehrere Menschen tödlich verletzt.

Nach Agenturmeldungen vom Montag wurden zudem mehr als ein Dutzend Fußgänger verletzt. Die Polizei sprach von einem Unfall, ausgelöst durch technisches Versagen oder einen Fahrfehler. Der 58-jährige Fahrer wurde festgenommen.

Der Bus fuhr die Treppe zu einer Unterführung hinunter und blieb dort stecken. Schauplatz des Vorfalls war der Kutusowski Prospekt, eine Hauptstraße im Westen der russischen Hauptstadt, an der ein vielbesuchtes Einkaufszentrum und die U-Bahn-Station "Slawjanski Bulwar" liegen.

Wie das Staatliche Ermittlungskomitee mitteilte, sprach der Fahrer in einer ersten Vernehmung von einem Versagen der Bremsen. Er habe die Handbremse gelöst. Darauf habe sich der Bus selbst in Bewegung gesetzt, er habe ihn nicht mehr stoppen können. Das erst ein Jahr alte Fahrzeug gehörte einer örtlichen Buslinie.

Vier Menschen seien getötet worden, teilten die Behörden mit. Zwischenzeitlich war in Meldungen auch von fünf Toten die Rede gewesen. Von der Unfallstelle wurden Verletzte mit mehreren Helikoptern in Krankenhäuser geflogen. Rettungskräfte zogen den Bus mit einem Kran aus der Unterführung heraus. Dann schippten die Männer schaufelweise Schnee auf die Treppe, um sie zu säubern.

Auf russischen Seiten im Internet wurde rasch über einen Terrorakt spekuliert. Moskau ist vor allem in den 2000er Jahren immer wieder Schauplatz schwerer Anschläge gewesen. Im April dieses Jahres hatte ein islamistischer Selbstmordattentäter in der U-Bahn von St. Petersburg 14 Menschen und sich selbst in die Luft gesprengt.

Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin kündigte eine Überprüfung des städtischen Fuhrparks an. In der Woche vor Neujahr, dem wichtigsten Familienfeiertag im Jahr, machen viele Russen ihre Einkäufe. Die Moskauer Straßen und Geschäfte sind deshalb voller Menschen wie in Deutschland in den Tagen vor Weihnachten. Über den Kutusowski Prospekt fährt oft auch Präsident Wladimir Putin auf dem Weg von seiner Vorortresidenz in den Kreml.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Unwetter! Die Sturm-Bilanz der Feuerwehr und Polizei
Das Sturmtief Fabienne sorgt für heftiges Chaos. Feuerwehr und Polizei ziehen Bilanz. 
Heftige Unwetter! Die Sturm-Bilanz der Feuerwehr und Polizei
Spaziergänger machen fürchterliche Entdeckung auf der Straße - Polizei steht vor riesigem Rätsel
Passanten machten auf der Straße eine erschreckende Entdeckung. Jetzt steht die Polizei vor einem großen Rätsel.
Spaziergänger machen fürchterliche Entdeckung auf der Straße - Polizei steht vor riesigem Rätsel
"Fabienne" fordert Todesopfer und verursacht große Schäden
Kaum hat der Herbst kalendarisch begonnen, zieht ein folgenreicher Sturm über Süd- und Mitteldeutschland. Eine Frau stirbt, ein kleiner Junge schwebt in Lebensgefahr. …
"Fabienne" fordert Todesopfer und verursacht große Schäden
20 Feuerwehrleute beim Brand einer Fabrik in Iserlohn verletzt 
Austretende Dämpfe haben 17 Feuerwehrleute in Iserlohn verletzt. Bei einem Brand eines Gebäudes waren etwa 250 Einsatzkräfte vor Ort. 
20 Feuerwehrleute beim Brand einer Fabrik in Iserlohn verletzt 

Kommentare