+
Bei dem Unfall in einem Schweizer Tunnel waren am 13. März 28 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen belgische Schulkinder auf einer Klassenfahrt in die Schweiz.

Bus-Tragödie: Ermittler rätseln immer noch

Brüssel - Die Fahnder stehen vor einem Rätsel: Warum prallte der Bus mit belgischen Schülern gegen die Wand eines Schweizer Tunnels? Die Ermittler vermuten Krankheit oder menschliches Versagen.

Drei Monate nach dem tödlichen Unfall eines belgischen Schulbusses in der Schweiz fahnden die Ermittler noch immer nach der Ursache. Die Untersuchungen konzentrieren sich auf den 34-jährigen Fahrer. Das teilte der zuständige Staatsanwalt des Schweizer Kantons Wallis, Olivier Elsig, am Freitag in Brüssel mit. Zuvor hatte er Angehörige der Unfallopfer getroffen. Als mögliche Unfallursachen blieben menschliches Versagen oder Krankheit.

Bei dem Unfall in einem Schweizer Tunnel waren am 13. März 28 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen belgische Schulkinder auf einer Klassenfahrt in die Schweiz.

Erst zwei Minuten, bevor der Bus in die Tunnelwand nahe Siders krachte, hatte der zweite Fahrer das Steuer übernommen. Dass er bereits nach so kurzer Zeit eingeschlafen sein könnte, halten die Ermittler für unwahrscheinlich.

Der Mann hatte laut Elsig keinen Alkohol im Blut und fuhr die vorgeschriebenen 100 Kilometer pro Stunde. „Die Ruhezeiten sind genauestens eingehalten worden“, sagte der Staatsanwalt. Auch am Tunnel sei nichts auszusetzen: Er sei gut beleuchtet gewesen, die Fahrbahn trocken.

Bus-Unfall auf Klassenfahrt: 28 Tote

Bus-Unfall auf Klassenfahrt: 28 Tote

Kaum drei Sekunden vor dem fatalen Aufprall hatte der Bus den rechten Bordstein berührt und war 75 Meter weiter gegen die rechte Tunnelwand geprallt. Warum das Fahrzeug danach nicht abgebremst worden sei, werde untersucht, teilte Elsig mit. Die Bremsen wie auch das Fahrzeug insgesamt seien allerdings völlig in Ordnung gewesen, die Reifen seien nicht geplatzt. Der Bus sei nach der Berührung mit der Fahrbahnkante nicht wesentlich ins Schlingern geraten.

Die Untersuchungen konzentrieren sich nun auf den Fahrer und seinen Gesundheitszustand. Das Schweizer Ermittlerteam habe die Krankenakten geprüft und weitere toxikologische Untersuchungen angeordnet. Dabei könnte beispielsweise die Konzentration von Medikamenten im Blut geprüft werden, erklärte Elsig. Dies werde noch mindestens drei Monate in Anspruch nehmen.

Auch eine Botschaft der Betroffenen und ihrer Angehörigen übermittelte der Schweizer an die Presse: Sie bitten darum, ihre Privatsphäre zu respektieren. „Soweit ich weiß, geht es ihnen relativ gut.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waldspitzmäuse schrumpfen im Winter stark - auch ihre Köpfe
Waldspitzmäuse sind possierliche Winzlinge von gerade einmal zehn Gramm. Im Winter werden sie noch leichter - selbst ihr Kopf schrumpft. Das Motto: Energie sparen.
Waldspitzmäuse schrumpfen im Winter stark - auch ihre Köpfe
Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Weil sie sich an ihrem Ex-Partner gerächt haben, müssen sich zwei Frauen vor Gericht verantworten. Der Mann wurde verprügelt und mit Kabelbinder gefesselt im Wald …
Rache am gemeinsamen Ex: Gefesselt und entblößt im Wald ausgesetzt
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Ein Pfund Rosinen, viel Rasierschaum und eine Parade über den Campus - Den Montagvormittag verbrachten die Studenten der St. Andrews Universität in Schottland eher …
Studenten liefern sich eine Schlacht mit Rosinen und Rasierschaum
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet
Grausamer Fall in Indien: Ein Vater in Indien hat den Versuch, seine 16 Jahre alte Tochter vor sexueller Belästigung zu schützen, mutmaßlich mit dem Leben bezahlt.
Vater will Tochter vor Belästigung schützen und wird angezündet

Kommentare