+
Rettungskräfte stehen um den völlig zerstörten Bus

Unglück auf eisglatter Straße

Bus stürzt 30 Meter in die Tiefe - neun Tote

Portland - Auf eisglatter Fahrbahn hat ein Busfahrer im US-Staat Oregon die Kontrolle über seinen Bus verloren. Er durchbrach eine Leitplanke und stürzte einen Abhang hinab. Neun Menschen kamen ums Leben.

Bei einem Busunglück auf eisglatter Straße sind im Nordwesten der USA mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. 39 weitere wurden am Sonntag bei dem Unfall in der Nähe der Ortschaft Pendleton im Bundesstaat Oregon verletzt, wie die Zeitung „The Oregonian“ online unter Berufung auf Behördenangaben berichtete. Der Bus sei auf einer Überlandstraße ins Schleudern geraten, habe die Leitplanke durchbrochen und sei schließlich eine Böschung knapp 30 Meter hinabgestürzt. Die Straße sei besonders im Winter als extrem gefährlich bekannt und mit Warnschildern markiert.

Die Rettungsarbeiten wurden durch das unwegsame, schneebedeckte Gelände erschwert. „Organisiertes Chaos, so würde ich es beschreiben“, sagte Pendletons Feuerwehrchef Gary Woodson dem Blatt. Der stark eingedrückte Bus war in extremer Schräglage an der Böschung liegengeblieben. Retter mussten sich abseilen. Mit geländegängigen Fahrzeugen wurden die Verletzten von dem mit rund 30 Zentimeter Schnee bedeckten Hang geborgen und in umliegende Krankenhäuser gebracht.

Busunglück in Oregon - neun Tote

Busunglück in Oregon - neun Tote

„Es scheint, als ob die meisten Patienten aus dem Bus geschleudert wurden, als er hinabstürzte“, sagte Feuerwehrsprecher Steven Brost dem Fernsehsender KPTV. „Ich bin seit 20 Jahren Feuerwehrmann, aber so etwas sehe ich zum ersten Mal.“

Vermutlich habe der Fahrer auch wegen der Eisglätte auf der vierspurigen Straße die Kontrolle über den Bus verloren, berichtete „The Oregonian“ unter Berufung auf Polizeiangaben. Die genaue Unfallursache sei aber noch unklar und werde untersucht. Der Busfahrer habe das Unglück überlebt, sei aber so schwer verletzt, dass er zunächst nicht befragt werden konnte.

Der Bus gehört dem Bericht zufolge einer Firma in Vancouver. Er habe sich zum Ende einer neuntägigen Tour nach einem Stopp in Las Vegas auf dem Rückweg nach Kanada befunden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Verspätungen, Flugausfälle und wenig Information: Gravierende Computer-Probleme haben Kunden von British Airways am Wochenende die Reisepläne durchkreuzt. Wut und …
Chaos bei British Airways: IT-Panne lähmt Flugbetrieb
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Mehr als 400 000 Dollar für Flugzeugschrott? Das klingt nach einem schlechten Deal. Trotzdem hat eine fluguntaugliche Maschine bei einer Versteigerung in den USA diesen …
Privatjet von Elvis Presley versteigert
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Zerstörte Häuser, von Fluten eingeschlossene Menschen: Sri Lanka kämpft mit den Folgen starker Regenfälle. Zur Ruhe kommt das bei Touristen beliebte Land vorerst aber …
Rund 150 Tote nach Unwettern in Sri Lanka
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"
Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, …
Ignorieren ist schlimmer als ein klares "Nein"

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion