+

Australien

Buschbrände: Mindestens 20 Häuser abgebrannt

Sydney - Die Buschbrände im Südosten Australiens haben mindestens 20 Häuser zerstört. Im Bundesstaat Victoria herrscht weiterhin extreme Brandgefahr.

Das größte der rund 25 Feuer wütete am Montag bei Kilmore, etwa 75 Kilometer nördlich von Melbourne, berichteten örtliche Medien. Die Feuerwehr kämpfe dort gegen eine Flammenfront von insgesamt 40 Kilometern.

Er habe um sein Leben gefürchtet, berichtete ein Einwohner Kilmores, der mit dem Schrecken davonkam. "Ich habe nicht geglaubt, dass ich es noch schaffen würde", sagte Peter Darvell dem Sender ABC. "Fünf bis zehn Minuten lang habe ich gedacht: Das ist das Ende." Die Feuerwalze habe aber sein Haus und seine Scheune letztlich verschont.

Sinkende Temperaturen kamen den zumeist freiwilligen Feuerwehrleuten im Kampf gegen die Flammen zwar entgegen. Im Bundesstaat Victoria herrscht aber weiter extreme Brandgefahr.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Frau (41): Leiche in Plastikfolie verpackt gefunden
Eine Frau wird vermisst. Die Polizei verdächtigt den Ehemann, seine Frau getötet zu haben. Jetzt wird die Leiche der Vermissten gefunden - in Plastik verschnürt im …
Vermisste Frau (41): Leiche in Plastikfolie verpackt gefunden
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
Ein zwölf Jahre alter Junge ist am Dienstag beim Schwimmunterricht tödlich verunglückt. Zwei Mitschülerinnen fanden ihn leblos am Beckenrand.
12-jähriger Schüler stirbt beim Schwimmunterricht
Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt
Ein voll besetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus kracht in Hauswand - Mehrere Kinder schwer verletzt
Papst Franziskus bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Der angerichtete Schaden sei nicht wieder gutzumachen, sagt der Papst zu den Sexualverbrechen eines chilenischen Priesters. Bei einer Messe ruft er zu einem aktiveren …
Papst Franziskus bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung

Kommentare