+
Buschbrände haben im Süden Australiens mehr als 100 Häuser zerstört.

116 Häuser komplett zerstört

Australien: Einwohner kämpfen mit Folgen der Buschbrände

Sydney - Buschbrände zerstören in Australien über Weihnachten mehr als 100 Häuser. Die Flammen sind gelöscht. Aber es wird noch lange dauern, bevor die Betroffenen dauerhaft nach Hause zurückkehren können.

Nach den schweren Buschbränden im Süden Australiens durften die Einwohner am Wochenende erstmals zu ihren zerstörten Häusern zurückkehren, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Nach Angaben der Feuerwehr haben die Flammen über Weihnachten 116 Häuser in der beliebten Ferien- und Küstenregion zerstört und weite Landstriche verkohlt, wie der Sender ABC am Sonntag meldete. Die Bewohner von zwei Orten mussten fliehen. Blitze hatten die Brände entfacht. In Südaustralien ist es derzeit sehr heiß

Es werde noch lange dauern, bis die Gegend ausreichend abgesichert sei, um den Einwohnern eine dauerhafte Rückkehr in ihre Häuser zu gewähren, wurde Barry Jones vom Umweltministerium des Bundesstaates Victoria zitiert. Ein Großaufgebot der Feuerwehren hatte die Flammen entlang der als „Traumstraße“ gepriesenen Great Ocean Road noch am Samstag unter Kontrolle bringen können. Der Brand versengte mehr als 2200 Hektar Land. Verletzt wurde den Berichten zufolge niemand, etliche Menschen mussten aber in Notquartiere fliehen.

Der australische Versicherungsverband ICA schätzte den Schaden zunächst auf rund 38 Millionen australische Dollar (25 Millionen Euro). Die Regierung sagte den Menschen, die ihre Häuser verloren haben, eine Unterstützung in Höhe von 1300 Dollar (859 Euro) zu.

ABC Bericht

The Age

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare