+
Buschbrände haben im Süden Australiens mehr als 100 Häuser zerstört.

116 Häuser komplett zerstört

Australien: Einwohner kämpfen mit Folgen der Buschbrände

Sydney - Buschbrände zerstören in Australien über Weihnachten mehr als 100 Häuser. Die Flammen sind gelöscht. Aber es wird noch lange dauern, bevor die Betroffenen dauerhaft nach Hause zurückkehren können.

Nach den schweren Buschbränden im Süden Australiens durften die Einwohner am Wochenende erstmals zu ihren zerstörten Häusern zurückkehren, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Nach Angaben der Feuerwehr haben die Flammen über Weihnachten 116 Häuser in der beliebten Ferien- und Küstenregion zerstört und weite Landstriche verkohlt, wie der Sender ABC am Sonntag meldete. Die Bewohner von zwei Orten mussten fliehen. Blitze hatten die Brände entfacht. In Südaustralien ist es derzeit sehr heiß

Es werde noch lange dauern, bis die Gegend ausreichend abgesichert sei, um den Einwohnern eine dauerhafte Rückkehr in ihre Häuser zu gewähren, wurde Barry Jones vom Umweltministerium des Bundesstaates Victoria zitiert. Ein Großaufgebot der Feuerwehren hatte die Flammen entlang der als „Traumstraße“ gepriesenen Great Ocean Road noch am Samstag unter Kontrolle bringen können. Der Brand versengte mehr als 2200 Hektar Land. Verletzt wurde den Berichten zufolge niemand, etliche Menschen mussten aber in Notquartiere fliehen.

Der australische Versicherungsverband ICA schätzte den Schaden zunächst auf rund 38 Millionen australische Dollar (25 Millionen Euro). Die Regierung sagte den Menschen, die ihre Häuser verloren haben, eine Unterstützung in Höhe von 1300 Dollar (859 Euro) zu.

ABC Bericht

The Age

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare