+
Die Schwestern Laura und Michelle vor den Trümmern ihres ehemaligen Hauses.

Buschbrände zerstören über 1.000 Häuser

Austin - Die bisher schlimmste Saison der Waldbrände für den US-Staat Texas nimmt kein Ende - seit Monaten reißt die Serie verheerender Flächenbrände nicht ab. Tausende Menschen flüchten vor den Flammen.

Lesen Sie dazu auch:

Buschbrand zerstört fast 500 Häuser in Texas

Frau und Kind bei Waldbrand getötet

Bei verheerenden Buschbränden im US-Staat Texas sind bislang über 1.000 Häuser den Flammen zum Opfer gefallen. Insgesamt wüteten seit Beginn der Brände in der vergangenen Woche über 180 Feuer in der Region, teilten die Behörden am Dienstag mit. Zahlreiche Brände in der Nähe der Großstadt Austin seien noch immer nicht unter Kontrolle.

In der vergangenen Woche sind in Texas über 116 Quadratkilometer Land verbrannt und Tausende Menschen mussten evakuiert werden. Am Sonntag waren bei einem Brand in der Ortschaft Gladewater im Osten des US-Staates eine 20-jährige Frau und ihre 18 Monate alte Tochter ums Leben gekommen. Damit stieg die Zahl der Todesopfer der Brände auf vier.

Verheerende Buschbrände in Texas

Verheerende Buschbrände in Texas

Gouverneur Rick Perry unterbrach seine Wahlkampagne um die Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Republikaner und besuchte am Dienstag die Region um die Ortschaft Bastrop. Er ordnete den Einsatz der Suchmannschaft Task Force 1 an, die bereits bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in New York und nach Hurrikan “Katrina“ in New Orleans im Einsatz war.

Rund 1.200 Feuerwehrleute beteiligten sich an den Löscharbeiten. Sie sollten in den kommenden Tagen von Kollegen aus anderen US-Staaten verstärkt werden. Fünf schwere Tankflugzeuge und drei Hubschrauber flogen Einsätze gegen die Flammen. “Wir bekommen unglaublich viel Unterstützung aus dem ganzen Land“, sagte der geschäftsführende Direktor des texanischen Forstamts, Mark Stanford.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
Was haben ein gutgelaunter Lukas Podolski auf einem Jetski und die Schleuserkriminalität in Spanien miteinander zu tun? Richtig, gar nichts. Nicht jedoch, wenn es nach …
„Breitbart“ entschuldigt sich für Podolski-Foto als Flüchtling
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern der „Great American Eclipse“ …
USA fiebern der totalen Sonnenfinsternis entgegen
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Nach den gelegten Bränden an zwei Bahnhöfen fahren die Züge von Berlin nach Hamburg wieder planmäßig. Probleme gibt es aber weiter zwischen Berlin und Hannover.
Zugverkehr nach Brandanschlägen noch immer eingeschränkt
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme
Bahn-Reisende auf der Strecke Berlin-Hannover müssen sich nach den Brandanschlägen an zwei Bahnhöfen am Wochenende auch zu Wochenbeginn noch auf Probleme einstellen. 
Beim Zugverkehr Berlin-Hannover gibt es weiter Probleme

Kommentare