Busdepot fällt Flammen zum Opfer

Bottrop - Ein Großbrand hat in Bottrop rund 60 Busse komplett zerstört. Die Halle in einem Industriegebiet brannte völlig aus, Trotzdem können Linienbusse in Bottrop und Gladbeck am zweiten Weihnachtstag fahren.

Ein Großbrand hat am Sonntagmorgen ein Busdepot in Bottrop mit rund 60 Bussen komplett zerstört. Die Halle in einem Industriegebiet der Stadt im Ruhrgebiet sei völlig ausgebrannt, teilte die Feuerwehr mit. Verletzte habe es nicht gegeben. Zeitweise seien rund 120 Feuerwehrleute und sechs Löschzüge im Einsatz gewesen. Der Schaden wird auf rund 17 Millionen Euro geschätzt. Trotz der zerstörten Fahrzeuge können in den nächsten Tage Linienbusse in Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen-Buer fahren. Die Vestischen Straßenbahnen greifen auf ein weiteres Busdepot in Herten zurück.

Aufgeschreckt durch das laute Knallen von platzenden Reifen hatten Anwohner um 6.44 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Am frühen Nachmittag hatten die Einsatzkräfte das Feuer weitgehend unter Kontrolle. Einige Brandnester wurden noch gelöscht. Die Halle drohe aber einzustürzen, sagte ein Polizeisprecher. Die Brandursache war zunächst unklar. Die Halle müsse zunächst auskühlen, bevor die Ermittler mit ihrer Arbeit beginnen könnten, sagte ein Polizeisprecher. Möglicherweise müsse am Dienstag zunächst ein Statiker die abgesperrte Halle untersuchen.

Trotz des Verlustes der Busse rolle der feiertägliche Linienverkehr in Bottrop, Gladbeck und Gelsenkirchen-Buer wieder weitgehend planmäßig, sagte ein Sprecher der Vestischen Straßenbahnen. “Wir hatten Glück im Unglück.“ Wegen der Weihnachtstage und der Schulferien seien weniger Busse im Einsatz. Außerdem gebe es in Herten noch ein Depot mit rund 130 Bussen, die nun eingesetzt würden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. "Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus …
Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt
Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an

Kommentare