Einfach stehen gelassen

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.

Ein Busfahrer im Taunus hat nach Darstellung betroffener Eltern zahlreiche Schulkinder aus seinem Bus gesetzt und ist weggefahren. Wegen des Vorfalls in Schönborn seien zwei Beschwerden bei der Kreisverwaltung eingegangen, sagte ein Sprecher des zuständigen Rhein-Lahn-Kreises am Dienstag. „Das geht gar nicht!“, sagte er. Nach Angaben der „Rhein-Zeitung“ unterbrach der Fahrer am Montag die Fahrt wegen Schneeglätte. Die Kinder seien bei Minusgraden hinausgebeten worden und hätten dann ihre Eltern benachrichtigt. Das Busunternehmen äußerte sich zunächst nicht dazu.

Ohne Infos auf die Straße gesetzt

Eine Vater erklärte auf der Facebook-Seite des Busunternehmens, es habe sich um etwa 20 Kinder gehandelt, die aus dem Bus geschickt worden seien mit dem Hinweis, dass der Bus nicht weiterfahren könne. „Nach 20 Minuten war dann ein anderer Bus da. Allerdings wusste von den Kindern niemand, dass dort ein Bus kommen soll.“ Mehrere Eltern seien schon mit dem Auto unterwegs gewesen, um die Kinder zu holen.

Eine Mutter schrieb in dem sozialen Netzwerk, der Busfahrer habe die wartenden Kinder noch angemault, weil er nun Ärger bekommen werde. „Bei -5 Grad Kinder ohne weitere Info auf die Straße zu stellen ist ein Unding!“, erklärte sie. Eine andere Mutter fragte, ob Busfahrer nicht im Umgang mit Schulkindern geschult würden.

dpa

Rubriklistenbild: © p icture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus

Kommentare