+
Beim Frontalzusammenstoß zweier Kleinbusse in der Urlaubsregion Hurghada waren am Sonntag vier Mitarbeiter der Fluggesellschaft Tuifly getötet und zwei weitere schwer verletzt worden.

Unfall in Ägypten

Busunglück: Deutsche Opfer alle aus NRW

Düsseldorf - Trauer in Nordrhein-Westfalen: Die in Ägypten verunglückte sechsköpfige Crew eines Ferienfliegers stammt von dort. Reiseveranstalter verweisen auf ihre Maßnahmen in puncto Sicherheit.

Alle sechs deutschen Opfer des Busunglücks in Ägypten stammen aus Nordrhein-Westfalen. Das teilte das Auswärtige Amt in Berlin am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mit. Beim Frontalzusammenstoß zweier Kleinbusse in der Urlaubsregion Hurghada waren am Sonntag vier Mitarbeiter der Fluggesellschaft Tuifly getötet und zwei weitere schwer verletzt worden. Auch drei Ägypter starben in den Blechtrümmern. Die beiden verletzten Deutschen wurden weiterhin in einem ägyptischen Krankenhaus behandelt.

Ein Hilfsteam betreue die Mitarbeiter der Fluggesellschaft Tuifly rund um die Uhr, sagte eine Sprecherin des Unternehmens am Montag in Hannover. Die sechsköpfige Tuifly-Crew war am Sonntag auf dem Weg von ihrem Hotel zum internationalen Flughafen Hurghada. Nähere Angaben zu den Opfern gab es nicht. Der Unfall sei ein „ganz großes Unglück“, betonte die Sprecherin. „Alle Fahrunternehmen, mit denen wir im Ausland zusammenarbeiten, sind qualifizierte Unternehmen, die bestens ausgebildet sind.“

Fünf Deutsche sterben bei Busunglück

Fotostrecke

Die Deutsche Botschaft in Kairo leiste vor Ort weiter konsularische Unterstützung und sei in engem Kontakt mit dem Arbeitgeber und den ägyptischen Behörden, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin weiter. Wann die Verletzten nach Deutschland gebracht werden und die Leichname der drei Männer und einer Frau übergeführt werden, war bislang nicht bekannt.

Große Reiseunternehmen verwiesen am Montag auf langfristige Zusammenarbeit mit lokalen Busunternehmen in Urlaubsländern. Eine Sprecherin von Thomas Cook sagte der dpa: „Wir bekommen von den Unternehmen regelmäßig schriftliche Bestätigungen, dass die Busse technisch überprüft wurden, dass die Reifenprofile ausreichend sind und dass die Busfahrer ihre Arbeitszeiten einhalten.“ Bei vielen Fahrten seien zudem Reiseleiter dabei, die Auffälligkeiten melden würden.

Über 7000 Verkehrstote jährlich in Ägypten

Ein alltours-Sprecher sagte, man habe in den Urlaubsländern langfristige Kooperationen mit Busgesellschaften. „Die verpflichten sich alle, gutes Material und gute Fahrer einzusetzen.“ Die Buchung einer Pauschalreise inklusive Flughafentransfer vom und zum Hotel, sei deshalb immer besser, als sich zum Beispiel am Flughafen selbst um einen Transport zu kümmern. Mehr als eine Million Urlauber besuchen pro Jahr Hurghada am Roten Meer, unter ihnen sehr viele Deutsche.

Ägypten ist ein Land mit vielen schweren Verkehrsunfällen. Mehr als 7000 Menschen lassen jährlich auf den Straßen ihr Leben - fast doppelt so viele wie in Deutschland. Die Ursachen sind oft Fahrlässigkeit und ein riskanter Fahrstil. Hoffnungslos übermüdete und unterbezahlte Fahrer, kaputte oder nicht existierende Anschnallgurte und Schlaglochpisten machen eine Fahrt durch das Land gefährlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin

Kommentare