Busunglück kostet mindestens 43 Menschen das Leben

Veracruz - Bei einem schweren Busunglück im Osten Mexikos sind am Freitag mindestens 43 Menschen getötet worden.

Wie die Behördensprecherin Gina Dominguez mitteilte, wurde das Fahrzeug von dem Anhänger eines Lastwagens erfasst, der sich auf einer kurvenreichen Autobahnstrecke gelöst hatte. Zahlreiche weitere Menschen seien bei dem Unfall nahe der Stadt Alamo im Bundesstaat Veracruz verletzt worden, 17 seien in einem Krankenhaus in Behandlung.

Bei den Opfern habe es sich überwiegend um Landarbeiter gehandelt, die auf dem Weg von der Ortschaft Coatzacoalcos in den angrenzenden Bundesstaat Coahuila gewesen seien, sagte Dominguez weiter. Der Fahrer des Lastwagens flüchtete den Angaben zufolge vom Unglücksort und wurde von den Behörden gesucht.

dapd

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin

Kommentare