16 Touristen verunglückt

Busunglück in Marokko: Deutsche stirbt

Rabat  - Bei einem schweren Busunglück im Süden Marokkos sind insgesamt 16 Menschen ums Leben gekommen, auch eine deutsche Touristin ist unter den Opfern.

Insgesamt 16 Menschen starben, als der Bus am Montag auf der Strecke zwischen Agadir und Esauira aus noch ungeklärter Ursache von der Straße abkam, wie die Polizei in Esauira am Dienstag mitteilte. Unter den Todesopfern sei auch ein Niederländer. 30 Menschen seien verletzt worden, davon 14 schwer. Das Auswärtige Amt in Berlin bestätigte den Tod der Deutschen.

Ebenfalls am Montag verunglückte auf der Strecke zwischen der Hauptstadt Rabat und Nador im Nordosten ein weiterer Bus, offenbar wegen überhöhter Geschwindigkeit. Dabei kamen nach Angaben der amtlichen marokkanischen Nachrichtenagentur MAP zehn Menschen ums Leben, 33 weitere wurden verletzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Freitag und Samstag in der Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober: So sehen Sie den Orion-Regen heute Nacht
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Eine Mutter aus Australien wollte nur einen Alltagsmoment mit ihrer Community teilen - mit diesen heftigen Reaktionen hat sie nicht gerechnet.
Mutter postet dieses Foto im Supermarkt - und bekommt richtig Ärger
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Ein bestialischer Mord erschüttert Nordost-England. Vielleicht das schaurigste Detail: Die Täterin verfasste auf Facebook eine Nachricht, um nicht unter Verdacht zu …
Diabolisch: Mörderin wollte mit diesem Posting ihre Tat verschleiern
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen
Wilde Szenen in Schleswig-Holstein: In Heide hat ein Wildschwein-Duo am helllichten Tag die Innenstadt unsicher gemacht. Die Einwohner mussten vier Stunden das Zentrum …
Fingerkuppe abgebissen: Wildschwein verletzt vier Menschen

Kommentare