+
Überlebende des Busunglücks bei Trondheim werden per Sanitätsflugzeug in die Schweiz verbracht.

Unglück in Norwegen

Vier Tote: Ermittlungen gegen deutschen Busfahrer

Namsos - Nach einem Busunglück in Norwegen, bei dem vier Schweizer Touristen starben, ermitteln die Behörden gegen den deutschen Busfahrer.

Nach einem Busunglück in Norwegen, bei dem vier Schweizer Touristen starben, ermitteln die Behörden gegen den deutschen Busfahrer. Ihm werde Fahrlässigkeit vorgeworfen, berichtete die Nachrichtenagentur NTB am Donnerstag. Der Unfall passierte am Dienstag in der Provinz Nord-Trøndelag in Mittelnorwegen. An Bord des Reisebusses waren Schweizer Urlauber, einige von ihnen sollen nicht angeschnallt gewesen sein, wie der norwegische Rundfunk meldete. Bei einem Verhör im Krankenhaus gab der Fahrer an, sich nicht an die Geschehnisse erinnern zu können. Der Bus war den Angaben zufolge vom Weg abgekommen und gegen einen Hügel gekracht. Die Ursache des Unfalls ist noch unklar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Hoch "Walrita" bringt reichlich Sonne, Bade- und Grillwetter. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes erwarten dabei mancherorts sogar die erste Hitzeperiode des …
Erstes Hitze-Wochenende des Jahres steht an
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft
Essen - Unter dem Verdacht der Planung eines Anschlags haben Spezialkräfte der nordrhein-westfälischen Polizei in Essen einen 32-Jährigen festgenommen.
Anschlag geplant? Verdächtiger in Untersuchungshaft

Kommentare