Es gibt schon mehr als 600

Cafés für Gespräche über den Tod

London - Vielleicht weil er so unausweichlich ist, reden wir so ungern über unseren eigenen Tod. Um das zu ändern, verbreitet der Londoner Jon Underwood die Idee von sogenannten Death Cafés.

Hier kommen Menschen zusammen, um bei Kaffee und Kuchen über den eigenen Tod zu reden. Zu den Diskussionsthemen gehören die Fragen, wie man beerdigt werden möchte und ob man Sterbehilfe in Anspruch nehmen würde. Underwood ist der Meinung, wer sich seiner eigenen Vergänglichkeit bewusst sei, lebe intensiver. Mittlerweile gibt es über 600 Death Cafés nach dem Vorbild Underwoods in 15 Ländern weltweit. In Deutschland fehlt bisher ein solches Café.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Sekt statt Champagner: Gast verklagt Airline wegen Getränkeservice
Weil er auf seinem Flug statt hochwertigem Champagner nur billigen Sekt bekommen hat, verklagt eine Passagier die kanadische Fluggesellschaft Sunwing.
Sekt statt Champagner: Gast verklagt Airline wegen Getränkeservice

Kommentare