Es gibt schon mehr als 600

Cafés für Gespräche über den Tod

London - Vielleicht weil er so unausweichlich ist, reden wir so ungern über unseren eigenen Tod. Um das zu ändern, verbreitet der Londoner Jon Underwood die Idee von sogenannten Death Cafés.

Hier kommen Menschen zusammen, um bei Kaffee und Kuchen über den eigenen Tod zu reden. Zu den Diskussionsthemen gehören die Fragen, wie man beerdigt werden möchte und ob man Sterbehilfe in Anspruch nehmen würde. Underwood ist der Meinung, wer sich seiner eigenen Vergänglichkeit bewusst sei, lebe intensiver. Mittlerweile gibt es über 600 Death Cafés nach dem Vorbild Underwoods in 15 Ländern weltweit. In Deutschland fehlt bisher ein solches Café.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Ein Einbrecher hatte am Dienstagmorgen kein Glück auf seinem Beutezug. Denn als er nach dem Handy des schlafenden Opfers griff, erlebte er eine böse Überraschung.
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare