Heftiger Kampf ums Überleben

Was diese Jugendliche erlebte, macht sie im Netz zur Legende

  • schließen

Destin - Sie wollte nur eine Runde im Meer schwimmen. Doch das hätte eine 17-Jährige beinahe nicht überlebt. Nur ihr geistesgegenwärtiges Handeln verhinderte Schlimmeres.

Es sollte ein sonniger Ausflug an den Strand werden. Doch den hätte Caitlyn Taylor aus Louisville im US-Bundesstaat Kentucky beinahe mit dem Leben bezahlt.

Doch von Anfang an: Die 17-Jährige war mit ihrem Softball-Team nach Florida gereist, um dort ein Turnier zu spielen. Vorher wollte sich der Teenager am Strand von Destin mit seinen Mannschaftskameraden noch eine kurze Auszeit gönnen. Klar also, dass die Jugendliche irgendwann Abkühlung im Meer suchte.

Plötzlich riefen ihr ihre Team-Kollegen zu: „Guck mal, da ist ein Delfin.“ Caitlyn drehte sich um und entdeckte in einer Welle einen Kopf, der auf sie zukam. Dann nahm das Unglück seinen Lauf - denn was sich da näherte, war kein Delfin, sondern ein 1,5 Meter langer Hai. „Sie spürte, wie er sie packte und sie von ihren Beinen riss“, erzählte Tracey Taylor, Caitlyns Mutter, gegenüber dem TV-Sender whas11.com. Doch das Mädchen reagierte geistesgegenwärtig. „Es gelang ihr, sich umzudrehen und sie schlug den Hai mit ihrer Hand in die Flucht.“ Ein starker Hieb auf die Nase des Tieres genügte, um es zu vertreiben und Caitlyn rettete sich ans Ufer - allerdings mit ordentlichen Blessuren an Beinen und Armen.

Wunden nach Hai-Attacke mit 120 Stichen genäht

Die Jugendliche kam in ein Krankenhaus, wo ihre Wunden mit etwa 120 Stichen genäht wurden. Caitlyn fotografierte ihre Verletzungen und lud die Bilder bei Twitter hoch, dazu schrieb sie: „Mehr als glücklich, noch am Leben zu sein.“ 

Nicht nur, dass ihr Posting mittlerweile mehr als 660 Mal retweetet wurde (Stand 8. April, 12 Uhr) - nein, andere User feiern Caitlyn regelrecht als Heldin: „Was für eine knallharte Type“, schreibt ein User und ein anderer findet: „Ich bin froh, dass es Dir gut geht. Aber das ist offiziell die krasseste Geschichte, die man erleben kann.“ Und eine weitere Userin bringt es für sie auf den Punkt: „Tatsächlich eine der besten Überlebensgeschichten. Du bist jetzt wortwörtlich eine Legende.“ Für Caitlyns Schwester Paige, die das Unglück hautnah miterlebte, zählt allerdings nur eines: „Ich bin so glücklich, dass ich meine Schwester, die so stark und eine echte Kämpferin ist, noch habe.“

Hai-Attacken auf Menschen kommen immer wieder vor, sowie zuletzt vor der Küste Australiens. Wie Sie sich im Falle eines Hai-Angriffs verhalten sollten, erfahren Sie hier.

Die gefährlichsten Strände der Welt

Rubriklistenbild: © Twitter @cbt212/ Twitter @kkiinnlleeyy

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo
Berlin (dpa) - Deutschland unterstützt die Bekämpfung des Ebola-Ausbruchs im Kongo mit fünf Millionen Euro Soforthilfe. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am …
Deutschland unterstützt Kampf gegen Ebola-Ausbruch im Kongo
Medienberichte: Harvey Weinstein stellt sich der Polizei und soll verhaftet werden
Nach zahlreichen Vorwürfen wegen sexuellen Missbrauchs soll der Filmproduzent Harvey Weinstein verhaftet werden. Er will sich laut Medienberichten der Polizei stellen.
Medienberichte: Harvey Weinstein stellt sich der Polizei und soll verhaftet werden
Starkregen und Gewitter: Massive Überschwemmungen in Sachsen
Das Hochwasser 2010 an der Lausitzer Neiße ist vielen Menschen in Sachsen noch düster in Erinnerung. Jetzt hat es das obere Vogtland mit schweren Unwettern getroffen.
Starkregen und Gewitter: Massive Überschwemmungen in Sachsen
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Kinder und Jugendliche in Deutschland leiden immer häufiger unter sogenannten Kreidezähnen. Ärzte sprechen bereits von einer neuen Volkskrankheit. Gegen die Ursache kann …
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.