+
Beim Call ID Spoofing rufen Telefon-Betrüger unter der Notruf-Nummer 110 an, geben sich als Polizisten aus, verlangen Geld und drohen mit Verhaftung.

Polizei warnt

Vorsicht! Telefon-Abzocke unter Notruf 110

  • schließen

München - Die Polizei warnt vor einer neuen Masche von Telefon-Betrügern: Die Gauner geben sich als Polizisten aus, verlangen Geld und drohen mit Verhaftung, falls nicht gezahlt werde.

"Call ID Spoofing" lautet die neue miese Nummer der Telefon-Ganoven. Wie das Hessische Landeskriminalamt (LKA) mitteilt, wird dem Angerufenen dabei vorgegaukelt, er bekäme einen Anruf von der Notrufnummer "110" oder der "+49 110". Sobald das Opfer abnimmt, gibt sich der Anrufer als Polizist aus und verlangt, einen Geldbetrag über Western Union anzuweisen. Wenn der Angerufene nicht zahle, drohe ihm die Verhaftung.

Beim "Call ID Spoofing" erscheint nicht die richtige Telefonnummer des Anrufers, sondern eine frei wählbare Nummer. "So kann ein Betrüger seine vorgegebene, falsche Identität untermauern", warnt das Christoph Schulte, Experte für Cyber-Kriminalität beim LKA in Wiesbaden. "Besonders perfide ist natürlich die Nutzung der Polizeinotrufnummer "110" da diese jedem Bürger bekannt ist."

LKA gibt Tipps: So können Sie sich schützen

Vor dem Hintergrund dieser Fälle von Telefon-Abzocke gibt das LKA einige Hinweise für den Fall, dass Sie selbst einen der Gauner am Telefon haben!

  • Die Polizei ruft niemals mit der Absenderrufnummer 110 oder +49 110 an. Es handelt sich dabei um den Notruf der Polizei. Von dieser Telefonnummer werden keine Anrufe getätigt. Sie dient ausschließlich der Entgegennahme von Notrufen.
  • Die Polizei, die Staatsanwaltschaft oder die Gerichte fordern  niemals Zahlungen per "Western Union" oder anderen Bezahldiensten. Zahlungen an die Justiz oder an die Polizei erfolgen ausnahmslos auf reguläre deutsche Bankkonten.
  • Die Polizei, die Staatsanwaltschaft oder die Gerichte würden Sie niemals telefonisch zu einer Zahlung auffordern. Sie erhalten immer eine schriftliche Zahlungsaufforderung - mit klar erkennbarem Absender - auf dem Postweg.
  • Seien Sie immer skeptisch, wenn sich Personen am Telefon als Amtsträger ausgeben und eine Zahlung von Ihnen fordern. Alle Behörden werden Ihnen auf Nachfrage immer eine Rückrufnummer bzw. eine Erreichbarkeit nennen.
  • Fragen Sie im Zweifelsfall bei Ihrer örtlichen Polizeidienststelle  nach, ob der Anruf tatsächlich von der Polizei kam.
  • Warnen Sie auch Freunde, Bekannte und Ihre Eltern bzw. Großeltern vor dieser neuen Betrugsmasche.

Bislang macht die Masche in Hessen die Runde. Wie das LKA dem Hessischen Rundfunk mitteilt, wolle es aber vorzeitig warnen, damit es gar nicht erst zur großen "Spoofing"-Betrugswelle in Deutschland kommt.

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

Ratgeber: So schützen Sie sich im Internet

fro

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Hamburg - Wegen einer nächtlichen Trunkenheitsfahrt mit einem Segway muss ein Hamburger eine Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 10 Euro zahlen und seinen Führerschein …
Betrunken mit Segway gefahren - Führerschein weg und Geldstrafe
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias

Kommentare