+
Greg Plitt ist tot.

Drama um Greg Plitt

Model bei Dreharbeiten von Zug erfasst - tot

  • schließen

Burbank - Das US-Fitness-Model George „Greg“ Plitt, Kollege von Schwarzenegger und Stallone, ist bei Filmaufnahmen von einem Zug erfasst worden und ums Leben gekommen. Der Fall gibt Rätsel auf.

Der 37-Jährige machte Aufnahmen auf einer Bahnstrecke in der Stadt Burbank, berichtete unter anderem die Zeitung „Los Angeles Daily News“ am Sonntag. Laut Zeugenaussagen blieb Plitt auf den Gleisen, obwohl der anrollende Zug mit einem Horn mehrmals laut hupte.

Einen Suizid hätten die Ermittler ausgeschlossen, zitiert das Blatt die Polizei. Warum auf der Strecke gefilmt wurde, war zunächst unklar. Die 180 Passagiere in dem Zug blieben unverletzt. Plitt war in seiner Karriere bereits mehrfach als Schauspieler aktiv gewesen.

Auf seiner Homepage bezeichnet sich Plitt als Nummer eins unter Amerikas männlichen Fitness-Models - mit mehr als 250 Magazin-Titelbildern. Demzufolge arbeitete er unter anderem für Calvin Klein. Auch in Hollywood-Filmen war der in Baltimore geborene Sportler zu sehen. Im Action-Kracher „Terminator - Die Erlösung“ (2009) hatte er laut seiner Vita eine Nebenrolle. Der 37-Jährige arbeitete mit internationalen Hollywood-Größen wie Robert De Niro oder Sylvester Stallone zusammen, wie auf seiner Twitter-Seite regelmäßig zu sehen war:

Hinzu kamen Auftritte im Fernsehen und in Werbekampagnen, unter anderem für Parfümhersteller.

Erst im vergangenen Februar hatte ein tödlicher Unfall an einem Filmset Dreharbeiten in den USA überschattet. Damals war eine 27 Jahre alte Kamera-Assistentin bei Aufnahmen für das Biopic „Midnight Rider“ über den amerikanischen Altrocker Gregg Allman von einem Zug erfasst und getötet worden.

dpa/vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare